7.000 Wiener könnten jetzt ihre Wohnung verlieren

Symbolbild
SymbolbildDenise Auer
Für Unternehmen gibt es Fixkostenzuschüsse, private Mieter bekommen nichts. Zigtausende könnten aus der Wohnung fliegen. Ein Hilfsfonds soll her.

Hunderttausende haben wegen der Pandemie ihren Job verloren und kämpfen nun ums Überleben. Bisher wurden Mietenfür sozial-schwache Menschen teilweise gestundet. Doch mit Ende März läuft diese Regelung aus.

Schlagartig könnten dann gleichzeitig drei Mieten aus dem Vorjahr fällig werden – inklusive vier Prozent Zinsen. Ein Ertrag, von dem man am Finanzmarkt nur träumen kann. In der Immobilienbranche würden die Erträge deswegen sprudeln, meint AK-Wohnexperte Thomas Ritt in der "Kronen Zeitung".

30.000 Kündigungen

Diese Nachzahlungen werden für Erwerbsarbeitslose oder Menschen in Kurzarbeit kaum zu stemmen sein. In Wien drohen deswegen bis zu 30.400 Kündigungen und Räumungsklagen. "Bei den Arbeitnehmern ist die Krise längst angekommen", so Ritt.

Gefordert wird deswegen ein Hilfsfonds für Mieter, der anfangs 100 Millionen Euro umfassen soll.

Denn immerhin würden Unternehmen für ihre Fixkosten Zuschüsse bekommen, doch bei privaten Mietern ist das nicht der Fall. "Wohnkosten sind auch Fixkosten", findet Thomas Rott. "Die zahlungsschwachen Mieter werden jetzt in die Schuldenfalle getrieben."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account leo Time| Akt:
MieteArbeiterkammerGeld

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen