Air-France-Streik vereitelt einige Wien-Flüge

Bild: Reuters
Auch am dritten Tag hat der Pilotenstreik von Air France zu massiven Behinderungen im Flugverkehr geführt. Rund 60 Prozent der Flüge wurden am Mittwoch gestrichen. Sechs Flüge von und nach Wien fielen aus, am Donnerstag wurden zwei gestrichen. Auch die AUA-Betriebsversammlung sorgte für Chaos.
sorgte für Chaos.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls forderte, den Streik so schnell wie möglich zu beenden. Die Aktion sei unverständlich, sagte der Regierungschef dem Sender "France Inter". Valls forderte die Piloten auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Die Zukunft von Air France stehe auf dem Spiel.

Der Pilotenstreik richtet sich gegen Sparpläne des Airline-Konzerns Air France-KLM, der Kurz- und Mittelstrecken an seine Billigtochter Transavia übertragen und damit seine jährlichen Kosten um mehr als eine Milliarde Euro senken will.

Die Piloten fordern einen einheitlichen Vertrag für ihre Berufsgruppe. Ihre Gewerkschaft befürchtet durch den Ausbau der Billigfluglinie eine Auslagerung von Jobs und schlechtere Arbeitsbedingungen
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen