Allergikern blüht heuer besondere Leidenszeit

Das wechselhafte Wetter macht sich beim Pollenflug bemerkbar. Während die klirrende Kälte im Februar Allergikern zugute kam, wird die Belastung jetzt wieder intensiv.

Aufgrund des milden Jänners startete die Pollensaison heuer schon etwas früher als im langjährigen Schnitt. Allen voran Erle und Hasel begannen früh zu blühen. Die klirrende Kälte im Februar bremste den Pollenflug dann zwar wieder ab, doch mit der plötzlichen Wärme von vergangener Woche kam auch wieder der Pollenflug der Frühblüher in Schwung. Dazu steht die Blüte der Birke bevor und "die wird es heuer in sich haben", informiert Katharina Bastl vom Österreichischen Pollenwarndienst der MedUni Wien. Die Birkenpollensaison wird laut Experten heuer gar Rekordwerte erreichen.

Die Biologin gibt aber auch Hoffnung, denn ein intensiver Pollenflug bedeute nicht zwingend, dass die empfundene Belastung genauso stark sei. Wird es kontinuierlich wärmer, so kann sich der Körper besser auf die Belastung einstellen und empfindet die Saison insgesamt nicht so stark. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch: Gibt es weiterhin starke Temperaturschwankungen, werden die Belastungen bedeutend stärker erlebt, als bei einem langsam ansteigenden Pollenflug.

Früherkennung besonders wichtig

Allergiker sollten sich in jedem Fall rüsten, denn eine Pollenallergie ist nicht einfach nur lästig. Sie betrifft den gesamten Körper. "Sind Allergiker ihren Beschwerde-Auslösern ausgesetzt, verändert sich auch das Blutbild", erklärt Erika Jensen-Jarolim von der MedUni. So sinkt die Zahl der roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff aus der Lunge durch den Körper transportieren, und das Krankheitsgefühl verstärkt sich.

Die typischen sichtbaren Symptome wie eine rinnende oder permanent verstopfte Nase, Augenjucken und Niesen sind also oft nur die Spitze des Eisbergs, weshalb die rechtzeitige und exakte Diagnose sowie ein früher Therapiebeginn eine ganz entscheidende Rolle für den weiteren Verlauf der Erkrankung spielen. Ist die Allergie festgestellt, können Pollenallergiker ihre Beschwerden durch konsequente Allergenvermeidung – hier hilft der Pollenwarndienst – und die spezifische Immuntherapie spürbar und nachhaltig eindämmen. "Rechtzeitige und konsequente Behandlung zahlt sich in jedem Fall aus, passiert aber immer noch viel zu selten", so Christian A. Müller von der Uniklinik für HNO-Krankheiten.

App warnt vor Pollenflug

Betroffene können sich über den Pollenwarndienst, auch als App, informieren. "Die User erhalten einen raschen Überblick, wie hoch die Belastung zu jeder Stunde des Tages ist", beschreibt Uwe E. Berger, Leiter des Österreichischen Pollenwarndienstes, die Pollen-App, die Jahr für Jahr neue Services dazu bekommt.

Tipps für Pollen-Allergiker von netdoktor.at finden Sie in der Diashow oben!

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsGesundheitWetterAllergie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen