Altach bleibt mit Sieg über Wr. Neustadt auf Europacup-Kurs

Bild: GEPA pictures/ Oliver Lerch
Mit einem klaren 3:1-Erfolg in der Nachtrags-Partie gegen SC Wiener Neustadt bleibt der SCR Altach voll im Kampf um die Europacup-Ränge. Die Elf von Damir Canadi präsentierte sich gegen beherzt aufspielende Neustädter als das effizientere Team, agierte kaltschnäuziger vor dem Tor und defensiv stark. Für die Szene des Tages sorgte aber der Neustädter Sturmtank Daniel Maderner, der einen Strafstoß parierte.
Es dauerte keine fünf Minuten, bis Louis Ngwat Mahop in einer fulminanten Anfangsphase der Altacher die dritte Chance der Gastgeber nützte. Tajouri setzte sich auf der rechten Seite durch, spielte den tödlichen Stanglpass in die Mitte, wo Mahop frei einnetzte. Danach fanden die Gäste besser ins Spiel, versuchten dem Aufsteiger einen echten Fight zu liefern.

Genau in diese Phase fiel der zweite Treffer der Altacher. Patrick Seeger netzte nach tollem Zuspiel sehenswert ein (32.). Doch der Altacher stand gute zwei Meter im Abseits, der Treffer zählte trotzdem. Eine brutale Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns rund um Referee Andreas Heiß und dem Linienrichter Markus Winkler. Vom Schock der Gegentreffer konnten sich die Gäste in der zweiten Halbzeit erholen. Abwehrchef Adam Susac traf in der 47. Minute nach einem Eckball per Aufsitzer zum 1:2.

Mahop-Doppelpack

Der Gegentreffer zeigte Wirkung. Die Elf von Damir Canadi wirkte nach dem Anschlusstreffer verunsichert. Es dauerte bis zur 57. Minute, bis Altach wieder ins Spiel fand. Seeger fand mit einer Traumflanke von der rechten Seite Mahop, der mit seinem zweiten Treffer des Abends auf 3:1 stellte. Die größte Gelegenheit zum neuerlichen Anschlusstreffer ließ Connor O´Brien in der 67. Spielminute aus, als ein Schlenzer des Neustadt-Staubsaugers von Felix Roth leicht am Tor vorbei abgefälscht wurde.

Maderner als Aushilfs-Keeper

Nach dem neuerlichen Verlusttreffer rappelten sich die Niederösterreicher noch einmal auf, drückten die Vorarlberger tief in die eigene Hälfte. Richtig gefährlich wurde die Kolvidsson-Elf allerdings nicht. Im Gegensatz zu Altach. Bei einem Mahop-Konter brachte Neustadt-Keeper Thomas Vollnhofer den Altach-Stürmer zu Fall. Elfmeter und die rote Karte für den Schlussmann. Da die Gäste schon drei Mal gewechselt hatten, musste Sturmtank Daniel Maderner zwischen die Pfosten (87.)

Und der Offensivspieler bewies seine Klasse! Denn der Strafstoß von Patrick Seeger - beim ersten Mal noch glatt versenkt - musste wiederholt werden. Und da zeichnete sich der Aushilfs-Keeper aus und hielt den Strafstoß (89.). Der zweite Elfmeter war aber nicht besonders gut geschossen. 
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen