Anleitung zu häuslicher Gewalt: Boxer gesperrt

Billy Joe Saunders löst mit einem Video in den sozialen Medien Empörung aus. Ausgerechnet in Zeiten der Corona-Krise postete er eine "Anleitung" zu häuslicher Gewalt. Nun wurde er vom Verband aus dem Verkehr gezogen.

Der britische WBO-Weltmeister postete ein Video, in dem er mit Holfe eines Boxsacks verstörende Ratschläge zum Umgang von Männern mit ihren Frauen in der häuslichen Quarantäne demonstrierte.

So beschrieb er, wie Männer ihre Lebensgefährtinnen "am Kinn treffen" sollten und riet dazu, bei Streitigkeiten Frauen "ins Gesicht zu spucken".

Das Ergebnis war nicht nur ein Shitstorm im Netz, sondern auch eine Strafe des "British Boxing Board of Control". Der 30-Jährige verlor mit sofortiger Wirkung seine Lizenz bis zu einer Anhörung, in der über seine weitere Zukunft im Boxsport entschieden werden soll.

Saunders entschuldigte sich inzwischen für sein empörendes Video. "Ich wollte Frauen nicht beleidigen", meinte er. "Ich würde häusliche Gewalt niemals dulden. Wenn ich sehen würde, wie ein Mann eine Frau auch nur berührt, würde ich ihn fertigmachen. Ich bitte um Entschuldigung." Nachsatz: "Mein Humor ist nicht jedermanns Sache. Es war ein dummer Fehler." Seinen Twitter-Account hat Saunders gelöscht - weil er Morddrohungen erhielt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Bank of EnglandGood NewsSport-TippsBoxenKampfsport

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen