Arnautovic-Assist nach Trainings-Eklat

Borussia Dortmund hat den vorzeitigen Fußball-Meistertitel von Bayern München in der deutschen Bundesliga vorerst verhindert. Der Titelverteidiger feierte am Samstag auswärts gegen den VfB Stuttgart einen knappen 2:1-Sieg. Marko Arnautovic und Andreas Ivanschitz lieferten im direkten Duell Mainz-Bremen jeweils einen Assist.
und Andreas Ivanschitz lieferten im direkten Duell Mainz-Bremen jeweils einen Assist.

Dortmund legte in Stuttgart einen guten Start hin, Lukas Piszczek verlängerte einen Marco-Reus-Freistoß per Kopf zum 1:0 ins Netz (29.). Der Pole war erst fünf Minuten zuvor eingewechselt worden. DFB-Teamspieler Marcel Schmelzer musste nämlich, nachdem er von Martin Harnik getroffen wurde, mit Verdacht auf einen Nasenbeinbruch stark blutend ausgewechselt werden. Für Harnik hatte die dabei erhaltene Gelbe Karte Folgen, er ist in der nächsten Partie in Hannover gesperrt.

Kein Meister zu Ostern

Die Stuttgarter kämpften verbissen und kamen durch Alexandru Maxim auch zum Ausgleich (63.). Die Schlussoffensive der Gäste wurde allerdings belohnt, zu Gute kam ihnen dabei, dass die Stuttgarter ab der 69. Minute nach einer Ampelkarte für Georg Niedermeier in Unterzahl agieren mussten. Robert Lewandowski schloss eine Kombination über Reus und Piszczek zum 2:1-Endstand ab (82.) und verhinderte damit den Meistertitel der Bayern schon zu Ostern.

Verfolger patzten nicht

Neben dem BVB gaben sich auch die direkten Verfolger keine Blöße. Bayer Leverkusen setzte sich auswärts gegen Fortuna Düsseldorf mit 4:1 durch, Schalke 04 wiederum behielt gegen 1899 Hoffenheim klar mit 3:0 die Oberhand. Christian Fuchs sah den Erfolg nur von der Bank aus, ihm wurde der wiedergenesene Sead Kolasinac vorgezogen.

Ivanschitz bereitete schnellstes Tor vor

Das schnellste Tor in der laufenden Saison bekamen die 33.374 Zuschauer in der Coface-Arena im Duell des FSV Mainz 05 mit Werder Bremen geboten - und mit Andreas Ivanschitz war ein weiterer ÖFB-Teamspieler mitbeteiligt. Der Burgenländer holte sich von Werders Assani Lukimya den Ball und sein Zuspiel zur Mitte musste Adam Szalai nach zwölf Sekunden nur mehr über die Linie drücken. Es war das viertschnellste Tor in der Bundesliga-Geschichte.

Arnautovic assistierte nach Trainings-Eklat

Die Bremer holten aber auch dank ,  verwertete Aaron Hunt zum 1:1 (69.). Zlatko Junuzovic fehlte Werder verletzungsbedingt, Sebastian Prödl kam einmal mehr nicht zum Zug. Aufseiten der Mainzer durfte sich Ivanschitz bis zur 73. Minute zeigen, Julian Baumgartlinger spielte durch.

Martin Stranzl lief im Auswärtsspiel von Borussia Mönchengladbach beim SC Freiburg nach seinem Nasenbeinbruch mit Gesichtsmaske auf, belohnt wurde sein Einsatz aber nicht, es setzte eine 0:2-Niederlage.

Unglaubliche Bayern

Daran, dass Bayern München Dortmund als Meister ablösen wird, zweifelt spätestens nach dem Abendspiel niemand mehr. Zu Hause in der Allianz-Arena putzte der deutsche Rekordmeister ohne David Alaba (wegen Prellung geschont) den Hamburger SV 9:2 (!). Ein wahrer Kegelabend, wie er nicht alle Tage zu sehen ist.

Vor 71.000 Zuschauern waren neben dem herausragenden Vierfach-Torschützen Claudio Pizarro (30., 45., 53., 68.) Xherdan Shaqiri (5.), Bastian Schweinsteiger (19.), Arjen Robben (33., 54.) und der eingewechselte Franck Ribery (76.) die Torschützen. Bruma (75.) und Westermann (85.) erzielten die Treffer für den HSV.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen