Schwarzenegger spricht erstmals über Prügel in Kindheit

Arnold Schwarzenegger 
Arnold Schwarzenegger (Bild: GEPA pictures)
Arnold Schwarzenegger äußerte sich zum Sturm aufs Kapitol. Dabei kommt er auch auf seine schwere Kindheit zu sprechen. 

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger zeigt sich schockiert über den Angriff auf das US-Parlament. In einem Video auf Twitter sagt er, dass durch die Eindringlinge nicht nur Fenster und Türen zerstört wurden, sondern auch "auf den Prinzipien herumgetrampelt, auf denen unser Land gegründet wurde".

"Schmerzhafte Erinnerung"

Der Steirer verglich die Geschehnisse mit der nationalsozialistischen Vergangenheit seines Heimatlandes Österreich. Dabei kam er auch auf seine eigene, schwere Kindheit zu sprechen. "Ich habe das noch nie publik gemacht, weil es so eine schmerzhafte Erinnerung ist", beginnt er zu erzählen. Arnies Vater hatte ihn und seine Mutter mehrmals verprügelt, weil er die traumatischen Erlebnissen im Krieg nie wirklich verkraftete. "Ein oder zwei Mal kam er betrunken nach Hause, er brüllte uns an und schlug uns. Er machte mir und meiner Mutter Angst." 

"Als Europäer weiß ich, wie schnell alles außer Kontrolle geraten kann"

Arnie habe seinen Vater aber nie persönlich dafür verantwortlich gemacht: "Die Nachbarn waren ja genauso." Alles habe mit Lügen begonnen, "und da ich aus Europa bin, habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie Dinge außer Kontrolle geraten können."

"Wir müssen auf der Hut sein vor Selbstsucht und Zynismus", stellt er dabei klar. Trump sei ein "gescheiterter Führer" und der "schlechteste Präsident aller Zeiten". Um das Land wieder zu einen, sei ein neuer Präsident notwendig: "Republikaner und Demokraten müssen jetzt unserem gewählten Präsidenten Biden sagen: Wir wünschen Ihnen viel Erfolg als Präsident. Wenn Sie Erfolg haben, hat unser Land Erfolg."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Arnold Schwarzenegger

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen