Welt

Arzt ging mit Corona arbeiten, steckte Patienten an

Ein Arzt aus Schöllnach (Deutschland) soll trotz Corona-Symptomen weiter Patienten behandelt haben. Gegen ihn könnte ermittelt werden.

Teilen
Ärzte im Dienst. (Symbolbild)
Ärzte im Dienst. (Symbolbild)
picturedesk.com

Die Staatsanwaltschaft Deggendorf will bis Ende der Woche prüfen, ob Ermittlungen gegen den Mediziner eingeleitet werden. Die Corona-Infektion einer Zehntklässlerin hat den Betrieb in der Realschule in Schöllnach lahmgelegt. Es wird davon ausgegangen, dass sich das Mädchen beim Besuch eben dieses Arztes angesteckt hat.

275 Menschen unter Quarantäne

Nach dem Corona-Ausbruch standen zunächst 275 Menschen unter Quarantäne, fünf Kontaktpersonen des Arztes wurden positiv auf das Virus getestet. Mehrere Kontaktpersonen der infizierten Schülerin sind nun vorzeitig aus der Quarantäne entlassen worden. Alle 145 Tests an der Realschule Schöllnach seien negativ ausgefallen, teilte das Landratsamt Deggendorf mit.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;