AUA bleibt 2011 in den roten Zahlen

"Wir werden unser ursprüngliches Ziel für das Gesamtjahr - ein positives operatives Ergebnis - nicht erreichen", gab der AUA-Vorstand am Donnerstag bekannt. Bis September betrage der Verlust 31,5 Millionen Euro. Schuld an der Misere sei "eine wachsende Verunsicherung der Kunden als Folge der Finanzkrise".
"Wir werden unser ursprüngliches Ziel für das Gesamtjahr - ein positives operatives Ergebnis - nicht erreichen", gab der AUA-Vorstand am Donnerstag bekannt. Bis September betrage der Verlust 31,5 Millionen Euro. Schuld an der Misere sei "eine wachsende Verunsicherung der Kunden als Folge der Finanzkrise".

Im dritten Quartal selbst habe die AUA einen Gewinn von 24,3 Millionen Euro gemacht, doch in der Neunmonatsbilanz stehe unter dem Strich trotzdem ein operativer Verlust. Damit liegt die AUA aber um 29 Prozent besser als im Jahr davor: Damals hatte es nach neun Monaten 44,4 Millionen Euro Verlust gegeben.

"Wir haben das Ergebnis in den ersten neun Monaten trotz der Belastungen durch die Krisen in Japan und Nahost, den gestiegenen Ölpreis und den ersten Auswirkungen der zweiten Finanzkrise verbessert und uns damit gegen den Branchentrend entwickelt", erklären die AUA-Vorstände Andreas Bierwirth und Peter Malanik.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen