Auch nach Ostern bleibt es so wie jetzt

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag informierte Bundeskanzler Sebastian Kurz über die aktuelle Lage. Für die Zeit nach Ostern dämpfte der ÖVP-Chef aber die Erwartungen.
Am kommenden Freitag soll es genug valides Datenmaterial geben, um einen Ausblick in die Zukunft geben zu können, informierte Sebastian Kurz am Dienstag.

Valide Daten über längere Zeiträume



"Am Freitag entscheidet sich, wie es weitergeht", so der Bundeskanzler. Er betonte, dass valide Daten über längere Zeiträume entscheidend wären, Tageswerte seien "irrelevant."



Gesundheitsminister Anschober erklärte, dass die Steigerung der Fälle nach wie vor hoch sei, die Zuwachsraten haben sich aber stabilisiert. Sorgenkind unter den Bundesländern ist nach wie vor Tirol. Da hat es in den letzten 24 Stunden einen Peak gegeben, was aber daran liegt, dass hier Zahlen nachträglich eingekippt wurden. "Der Gesamttrend hat sich verbessert. Aber ist weitaus noch nicht dort, wo wir hinwollen", so Anschober.

"Maßnahmen schrittweise zurücknehmen"



Ein Journalist wollte wissen, wie es nach Ostern weitergehen werde. "Das Ziel ist, ab 14. April Maßnahmen schrittweise wieder zurückzunehmen", verriet Kurz. Die Betonung dabei liege auf "Ziel" und auf "schrittweise".

"Es wird nicht das Leben von heute auf morgen wieder so sein, wie es war. Wir werden nach Ostern – und soviel kann ich verraten – in einer Phase sein, die der heutigen mehr ähnelt, als dem Normalzustand", dämpfte der Regierungschef aber die Erwartungen.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsÖsterreichKrankheitVirusCoronavirus