Austrianer Klein kritisiert Rapid im "Schiri-Streit"

Florian Klein: "Wir hätten in den Derbys drei Elfmeter bekommen müssen."
Florian Klein: "Wir hätten in den Derbys drei Elfmeter bekommen müssen."Bild: GEPA-pictures.com
Rapid und die Referees – ein Thema, das die letzten Liga-Runden dominierte. Florian Klein von Erzrivale Austria kann die Aufregung nicht verstehen.
Hands-Tor (zurecht) aberkannt, zwei (regelkonforme) Ausschlüsse, zwei (vertretbare) Elfer-Entscheidungen – Rapid haderte in der jüngsten Vergangenheit mit einigen Schiedsrichter-Entscheidungen – mitunter in aller Öffentlichkeit.

"Es wäre einmal wichtig, dass die Schiedsrichter die Regeln können. Wir haben jedes Jahr Regelkunde, die Schiedsrichter offenbar nicht", ärgerte sich unter anderen Louis Schaub.

Klein erinnert an die Derbys



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Florian Klein von Lokalrivale Austria kann die Kritik nur bedingt nachvollziehen. "Ich denke, dass sich gerade bei Rapid keiner beschweren darf", erklärt er auf "Sky". "Nehmen wir die zwei Derbys in der Meisterschaft und im Cup her. Da hätten wir drei Elfmeter bekommen müssen und haben sie nicht bekommen. Es betrifft einen ab und zu mehr und dann wieder weniger."

Warnung vor öffentlicher Kritik

Generell meint Klein, der mit einem Mittelfußknochen-Bruch noch bis Jahresende ausfällt, man müsse mit öffentlicher Schiri-Kritik sparsam umgehen. "Man muss aufpassen, weil es eine Vorlage ist für die Fans, die dann in den sozialen Medien ihre Kommentare reinschreiben."

Zuletzt sah sich ein "Fan" der Hütteldorfer sogar veranlasst, Morddrohungen gegen den Unparteiischen zu verfassen. Die Polizei ermittelt. (red.)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen