17- und 18-jährige Männer verbrennen in Autowrack

Schwerer Verkehrsunfall in Kaindorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: In einem Wagen auf der B54 verbrannten drei junge Männer.
"Auf der B54 kam es vor wenigen Minuten zu einer Kollision zweier Pkw. Ein Pkw ist dabei in Brand geraten", meldet die Polizei Steiermark kurz nach 12.15 Uhr am Freitag. Nach Erstinformationen kollidierten zwei Autos auf der Wechselstraße (B54) miteinander.

Wie die Polizei bekannt gab, starben bei dem Unfall drei Menschen, zwei weitere, ein 69-Jähriger und eine 68-Jährige, sind schwer verletzt worden. Zumindest eines der beiden Unfallfahrzeuge soll in Flammen aufgegangen sein. Bei den Toten handelt es sich um zwei 18-Jährige und einen 17-Jährigen – alles Männer. Alle Beteiligten stammen aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

"War nur noch ein Flammenmeer"

"Als ich zur Unfallstelle kam, brannte das Auto schon. Es war nur noch ein Flammenmeer", berichtet ein Augenzeuge gegenüber der Austria Presse Agentur. Die drei Personen im Wagen seien verbrannt, so die Polizei, die beiden Personen im anderen Wagen wurden schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Landeskrankenhaus Hartberg und das Landeskrankenhaus Graz abtransportiert.

CommentCreated with Sketch.14 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Erhebungen zum Unfallhergang laufen. Die Wechselstraße wurde komplett gesperrt, eine Umleitung eingerichtet. Wie die Feuerwehr berichtet, dürfte einer der Wagen auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern gekommen sein und sei in den Gegenverkehr geprallt. Die drei getöteten Insassen seien daraufhin im Wagen eingeklemmt gewesen.

Direkt nachfolgende Autofahrer hatten noch versucht, die Flammen mit Handfeuerlöschern zu bekämpfen – ohne Erfolg. Im Einsatz steht auch das Kriseninterventionsteam, das die Angehörigen, die Augenzeugen und die Einsatzkräfte betreut. (rfi)

Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
Hartberg-FürstenfeldNewsSteiermarkVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren