Neugestaltung begann

Bagger am Michaelerplatz - Sorge um Weltkulturerbe

Bäume, Trinkbrunnen, Bänke zum Rasten: So soll der Michaelerplatz umgestaltet werden. Die Kritik reißt nicht ab. Gegner fürchten um den Welterbetitel.

Wien Heute
Bagger am Michaelerplatz - Sorge um Weltkulturerbe
Der Umbau des Michaelerplatzes läuft bereits – Kritiker sorgen sich um die Folgen
Helmut Graf

Grüne Inseln sollen die Hitze in der Stadt mindern. Darum soll auch der Michaelerplatz in der Innenstadt begrünt werden und mit Bänken und Brunnen ein Platz zum Runterkommen und Abkühlen sein. Eher heiß hingegen brennt die Debatte um die Umgestaltung des historischen Platzes. Ein deutliches "Nein!" kommt nach Protesten von Anrainern und der Österreichischen Gesellschaft für Architektur nun auch vom Denkmalbeirat – er sieht das Weltkulturerbe in Gefahr.

Würden die Bäume wirklich gepflanzt, ruiniere das die Sichtachse, so zitiert "Die Presse" die Kritik des Denkmalbeirats am Montag. Der Beirat ist nicht irgendwer. Der Beirat ist das höchste Gremium der Republik in Stadtbild-, Denkmal- und Architekturfragen. Und diesem Beirat machen die Umgestaltungspläne am Michaelerplatz große Sorgen.

Der Umbau des Michaelerplatzes hat begonnen

1/13
Gehe zur Galerie
    Der Umbau des Michaelerplatzes läuft bereits – Kritiker sorgen sich um die Folgen
    Der Umbau des Michaelerplatzes läuft bereits – Kritiker sorgen sich um die Folgen
    Helmut Graf

    Architekturensemble am Michaelerplatz schwerwiegend gestört

    "Die Mitglieder des Denkmalbeirats sprechen sich hiermit mit aller gebotenen Deutlichkeit gegen die bevorstehende Umgestaltung des Wiener Michaelerplatzes aus“, so formuliert es der Beirat in seinem Wahrnehmungsbericht.

    Eingriffe in die architektonische Komposition des Platzes wären schwerwiegend: So "würde das subtile und zugleich labile Gleichgewicht dieses einzigartigen über Jahrhunderte geprägten städtischen Platzraums, der seine Wirkung aus dem Zusammenspiel der ihn umgebenden historischen Bauten bezieht, durch die geplanten Maßnahmen schwerwiegend gestört, die architektonische und städtebauliche Wirkung regelrecht zerstört".

    Wasserspiele statt Welterbe

    Nicht nur Bäume sollen bald auf dem Michaelerplatz Schatten spenden, auch sollen Wasserspiele für Abkühlung sorgen. Die Bauarbeiten sind schon im Gange und die Stadt selbst sieht keinen Konflikt zwischen Baumpflanzung und Weltkulturerbe-Status. Ganz anders sieht das der Beirat in seinem Bericht:

    "Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob die geplanten Maßnahmen auch eine Gefahr für das Welterbe Innere Stadt darstellen, denn zum einen erscheint durch die vorgesehenen Maßnahmen die Lesbarkeit der urbanen und architektonischen Qualitäten gestört, zum anderen werden Bauten des Mittelalters, des Barock und der Gründerzeit von den Umbauplänen berührt."

    Die Bilder des Tages

    1/85
    Gehe zur Galerie
      <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
      23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
      HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

      Auf den Punkt gebracht

      • Der Michaelerplatz in Wien soll umgestaltet werden, um ihn mit Bäumen, Trinkbrunnen und Bänken zu begrünen und so die Hitze in der Stadt zu mindern
      • Allerdings gibt es starke Kritik von Anrainern, der Österreichischen Gesellschaft für Architektur und dem Denkmalbeirat, der die geplanten Maßnahmen als Gefahr für das Weltkulturerbe Innere Stadt sieht
      • Die Mitglieder des Beirats befürchten, dass die Umgestaltung das subtile Gleichgewicht des historischen Platzraums zerstören und die architektonische Wirkung beeinträchtigen könnte
      • Auch die geplanten Wasserspiele stehen in der Kritik
      • Die Stadt hingegen sieht keinen Konflikt zwischen den Baumaßnahmen und dem Weltkulturerbe-Status
      red
      Akt.