AK schaltet sich ein

Bahn-Chaos im Osten: Immer mehr Pendler betroffen

Fahrgäste klagen über ausufernde Verspätungen und Ausfälle im Nahverkehr. Betroffen ist vor allem die Ostregion.

Österreich Heute
Bahn-Chaos im Osten: Immer mehr Pendler betroffen
In der Ostregion kommt es derzeit verstärkt zu Verspätungen und Zugausfällen (Symbolbild).
ALEX HALADA / AFP / picturedesk.com

Für viele Pendler aus der Ostregion wird der Weg mit der Bahn in die Arbeit und wieder heim zur täglichen Geduldsprobe. Auch innerhalb des Wiener Stadtgebiets gibt es Probleme mit dem Nahverkehr der ÖBB, wie etwa "Heute"-Leser Mario schilderte.

"Ständig sind die Züge überfüllt! Das ist einfach nicht mehr auszuhalten. Die Intervalle zwischen den Bahnen, die oft 15 Minuten oder mehr betragen, verschlimmern die Situation. Zusätzliche Verspätungen sind keine Seltenheit", ärgert sich der Floridsdorfer.

ÖBB-Verspätungen in NÖ

    Der Zug hatte über eine Stunde Verspätung.
    Der Zug hatte über eine Stunde Verspätung.
    Privat
    Der Ausbau der Fahrzeugflotte und des Personals blieb hinter der Ausweitung des Angebots zurück
    Lukas Oberndorfer
    AK Wien, Leitung Abteilung Klima, Umwelt und Verkehr

    Auch die Arbeiterkammer (AK) sieht sich mit einer Welle von Ärger bei Pendlern konfrontiert, die über die anhaltenden Probleme mit Pünktlichkeit und Qualität der ÖBB berichten. Das Problem laut AK: Mit der Einführung des Klimatickets sei das Angebot nicht entsprechend stark und rasch ausgebaut worden.

    "Zwar konnte seit 2016 das Bahnangebot in der Ostregion erfreulicherweise von 34,1 Mio. auf 50 Mio. Zugkilometer erhöht werden, doch der Ausbau der Fahrzeugflotte und des Personals blieb hinter dieser Ausweitung des Angebots zurück. Die Folgen dieser falschen, immer noch von marktliberalen Glaubensätzen geprägten Politik müssen jetzt die Pendler erleiden", erklärt Lukas Oberndorfer, Leiter der Abteilung Klima, Umwelt und Verkehr der AK Wien.

    Mechaniker und Lokführer fehlen

    Vor allem bei der Aufstockung des Personals hinken die ÖBB demnach hinterher: So fehlen etwa Mechaniker für Reparaturen oder Lokführer. Zudem brauche es bei der Vergabe von Bahnleistungen als auch bei der Beschaffung von Fahrzeugen raschere und effizientere Verfahren. "Nur so können wir sicherstellen, dass unsere Bahnen rasch genug regional produziertes Wagenmaterial bekommen und nicht von China abhängig werden", meint Oberndorfer. 

    Je nach Region hätten derzeit 20 bis 30 Prozent der Einwohner in der Ostregion keinen Zugang zu öffentlichem Verkehr. Gleichzeitig seien die Züge in den stark nachgefragten Strecken überfüllt. Die AK empfiehlt betroffenen Pendlern mit Zeitkarten, sich für das Entschädigungsprogramm anzumelden.

    Die Bilder des Tages

      <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
      13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
      picturedesk.com; "Heute"-Montage

      Verspätungen und Zug-Ausfälle melden

      Grundsätzlich leitet sich aus den Fahrplan-Anpassung kein Rechtsanspruch auf eine Entschädigung im Sinne der Fahrgastrechte ab. Die ÖBB wird aber die im Zuge der Fahrplananpassung gestrichene Züge ebenfalls in die Verspätungsstatistik mit aufnehmen. Die Registrierung ist unter diesem Link möglich: https://servv.oebb.at/Fahrgastrechte/

      Auf den Punkt gebracht

      • Immer mehr Pendler in der Ostregion klagen über ausufernde Verspätungen und Ausfälle im Nahverkehr der ÖBB, was ihre tägliche Fahrt zur Arbeit zur Geduldsprobe macht
      • Die Arbeiterkammer (AK) kritisiert insbesondere den nicht ausreichenden Ausbau des Bahnangebots und des Personals seit der Einführung des Klimatickets im Jahr 2021 und verweist auf fehlende Mechaniker und Lokführer
      • Außerdem empfiehlt die AK betroffenen Pendlern, Verspätungen und Ausfälle zu melden
      red
      Akt.
      ;