Niemand will Flüchtlingsjob? "Ich bekam leider Absage"

2.300 Euro waren für dringend gesuchte "Fachkräfte in der Flüchtlingsbetreuung" für Leoben ausgeschrieben. Angeblich wollte die Stelle niemand, doch ein Leser berichtet nun von einer Job-Absage.
Für die Betreuung von 150 Asylwerbern, die nach Leoben kommen sollten, wurde ein Job ausgeschrieben. Doch offenbar wollte niemand diese Stelle haben, bis ein "Heute"-Leser von seiner Bewerbung erzählte.

"Ich hab euren Artikel über die ausgeschriebene Stelle, die niemand haben wollte, gelesen und musste feststellen, dass ich eine Absage auf meine Bewerbung erhalten habe", schreibt Ahmad J. im Gespräch mit "Heute".

Sehr geehrte/r BewerberIn!



Werde Whatsapp-Leserreporter unter der Nummer 0670 400 400 4 und kassiere 50 Euro!
Der Leser habe sich am 27. März um die ausgeschriebene Stelle beworben, allerdings schon wenige Tage später eine Absage kassiert. "Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Sie nicht in die engere Wahl miteinbeziehen können. Bei den zahlreich eingegangenen Bewerbungen waren Kandidaten [...] darunter, die dem Anforderungsprofil noch genauer entsprochen haben."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Dabei ist Ahmad J. mit einem Bachelor-Abschluss der Universität Graz und seiner beruflichen Laufbahn laut eigenen Aussagen sehr wohl für die Arbeitsstelle geeignet. "Ich habe Berufserfahrung und das habe ich auch in meinem Lebenslauf und Motivationsschreiben erwähnt", schreibt er.

Immer noch werden Fachkräfte in der Flüchtlingsbetreuung für diverse Bundesländer gesucht. Die Stelle in Leoben scheint mittlerweile aber besetzt zu sein, denn eine Ausschreibung ist dazu nicht mehr zu finden.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichLeser-ReporterCommunityFlüchtlingeVirusCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen