Bier soll Hirscher den Weltcup sichern

Bild: Reuters

Im hohen Norden steigt von Freitag bis Sonntag der drittletzte Akt im Kampf um die große Kristallkugel bei den alpinen Ski-Herren. Der Titelkampf ist enorm spannend. Die Olympia-Piste im norwegischen Kvitfell ist Schauplatz von zwei Super-G am Freitag und Sonntag sowie einer Abfahrt am Samstag (alle 11 Uhr). Kurios: Bier soll dabei Hirscher den Weltcup-Titel sichern.

Österreichs Speed-Fraktion will "doppelt punkten". Einmal für sich selbst und einmal, um dem abwesenden und am Freitag seinen 23. Geburtstag feiernden Marcel Hirscher im Kampf um den Gesamtweltcup zu helfen. Hirscher griff trotz seiner Abwesenheit in die Trickkiste und versprach jedem Österreicher, der vor Titel-Konkurrent Beat Feuz aus der Schweiz ins Ziel geht, ein Bier.

Doch Feuz, der nur 95 Punkte hinter Hirscher lauert, schlägt zurück. "Dafür spendiere ich jedem, der kommende Woche in Kranjska Gora vor Marcel ist, ein Bier. Nicht nur den Schweizern", konterte Feuz lachend. Dem 25-Jährigen ist klar, dass Kvitfjell für ihn vorentscheidend ist. "Ich kenne Marcel seit der Jugendzeit und will ihm seinen Geburtstag nicht vermasseln. Aber trotzdem will ich natürlich so viele Punkte wie möglich aufholen."

Spannnung pur

Der Salzburger Hirscher liegt zwei Wochen vor dem Finale in Schladming 92 Punkte vor Titelverteidiger Ivica Kostelic (CRO) und 95 vor dem Schweizer Beat Feuz in Front, lässt aber wie der nach seiner Knieoperation noch rekonvaleszente Kostelic die drei Speed-Rennen in Norwegen aus. Kvitfjell wird somit zur großen Chance auf eine finale Aufholjagd für Feuz und dessen viertplatzierten Landsmann Didier Cuche.

Feuz kam am Donnerstag auf entschärfter Strecke im erneut vom norwegischen Lokamatador Kjetil Jansrud dominierten Training sturzfrei als 15. ins Ziel und hat mittlerweile auch seine Knieprobleme im Griff. "In der Früh hatte ich noch Schmerzen und es war nicht klar, ob es mit dem Knie hinhaut. Es ist aber nichts kaputt, sondern nur eine Prellung. Deshalb bin ich jetzt zuversichtlich für das Wochenende", atmete Feuz auf.

Dreikampf um die Abfahrt

Um die Abfahrts-Kugel gibt es in Norwegen hingegen einen direkten Dreikampf zwischen den nur durch 27 Punkte getrennten Cuche, Klaus Kröll und Feuz. Kröll war im zweiten Training hinter Jansrud und Cuche als Dritter unmittelbar vor dem starken Kärntner Max Franz ("Eine saugeile Abfahrt") wieder bester Österreicher.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen