Böllerwurf in Ottakring: 15 Monate Haft für den Täter

Bild: picturedesk.com/APA
Der 18-Jährige, der mit seinem Böllerwurf auf der Ottakringer Straße drei Frauen verletzte, wurde nun zu 15 Monaten Haft verurteilt.
Bei der WM 2018 wurde der Lauf der kroatischen Nationalmannschaft bis ins Finale auch in Wien lautstark gefeiert. Nach dem Viertelfinale gegen Russland eskalierte die Situation auf der Ottakringer Straße, ein junger Mann warf einen Böller in die Menge, nun wurde er verurteilt.

Der damals 17-Jährige warf einen Knallkörper und verletzte drei Frauen schwer, zwei erlitten Risse im Trommelfell, eine weitere Verletzungen der Horn- und Netzhaut. Von einem Schöffengericht ist der Werfer nun zu 15 Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

"Nie gedacht, dass es so heftig ist"



CommentCreated with Sketch.5 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Vor Gericht bereut der heute 18-Jährige seine Tat: "Ich hätte nie gedacht, dass das kleine Ding so heftig sein wird. Ich habe nicht gedacht, etwas Böses zu tun. Ich habe nicht gedacht, dass ich jemanden verletze."

Der Böllerwerfer stellte sich nach seiner Tat selbst der Exekutive: "Ich habe Panik bekommen. Ich habe mich wirklich schlecht gefühlt. Ich hatte Angst, dass das wirklich ich war. Jemanden verletzt zu haben, darauf bin ich in keinem Fall stolz."

Das Urteil wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen in zwei Fällen sowie schwere Körperverletzung ist nicht rechtskräftig. Den jungen Frauen wurden 8890 Euro bzw. 2300 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, das dritte Opfer einige sich mit dem Täter außergerichtlich. (pip)

Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußball

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren