Britischer Lord sorgt für Rassismus-Eklat bei WM

WM-Sensation Senegal! Der englische Unternehmer und frühere Besitzer der Tottenham Hotspur leistete sich einen Rassismus-Eklat.

Mit einem rassistischen Tweet sorgte der englische Lord Alan Sugar für einen Rassismus-Skandal bei der WM. Der Unternehmer und frühere Besitzer der Tottenham Hotspur wirbelt mächtig Staub auf.

Sugar hatte ein Mannschaftsfoto von Senegal – das einzigen afrikanische Teams, das einen Sieg bei der WM in Russland feiern konnte – auf Twitter gestellt. Vor den Kickern sind Sonnenbrillen und Handtaschen zu sehen. Typische Artikel, die Strandverkäufer bei sich haben.

Der mittlerweile gelöschte Tweet (Quelle: Twitter)

"Einige der Jungs auf diesem Bild erkenne ich vom Strand in Marbella wieder", kommentierte der 71-Jährige das offensichtlich bearbeitete Bild. Der Aufschrei ließ nicht lange auf sich warten. Zahlreiche User forderten den Unternehmer auf, das Posting zu löschen.

Das passierte auch. Entschuldigen wollte sich Lord Sugar aber nicht. "Das war ein blöder Scherz. Ich weiß nicht, wofür ich mich entschuldigen sollte", so der 71-Jährige. Er sei "falsch interpretiert worden". (wem)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen