Coronapatient (46) per Heli auf Intensiv geflogen

Patient wurde per Heli transportiert.
Patient wurde per Heli transportiert.privat
Wie schwer es auch jüngere Niederösterreicher erwischen kann, zeigt der Fall eines 46-Jährigen: Der Coronapatient musste per Intensiv-Heli ins Spital. 

Ende März wurde der ÖAMTC Intensivtransporthubschrauber, Christophorus 33, zu zwei aufeinanderfolgenden Einsätzen mit Covid-19 -Intensivpatienten alarmiert.

46 und 62 Jahre alt

Die beiden intensivpflichtigen Patienten (46 und 62 Jahre) sollten akut aus dem Landesklinikum Gmünd ausgeflogen werden. Diese Interhospital-Transferierungen erfolgten in das Universitätsklinikum Sankt Pölten sowie in das Landesklinikum Zwettl.

Jedes Bett soll optimal genutzt werden

Bei schweren Verläufen einer Covid-19-Erkrankung müssen Patienten auf einer Intensivstation behandelt werden. Die Flugrettung führt diese Notverlegungen von Covid-19-Patienten durch, damit jedes freie Intensivbett erreicht werden kann, vor allem, wenn der bodengebundene Rettungstransport durch weite Distanzen und lange Transportdauer für den Patienten nicht möglich ist.

Dass auch junge Menschen lebensgefährlich an Corona erkranken und intensivmedizinisch versorgt werden müssen, sei vor allem momentan leider keine Ausnahme, so ein Notarzt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie Time| Akt:
CoronavirusSpital

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen