Das Coronavirus ist gut für das Klima

Die Wirkung des Coronavirus scheint weiter zu reichen als vermutet. Denn es beeinflusst die globale Klimabilanz.
Wie eine neue Studie ermittelt, trägt das Coronavirus zu einer Verringerung der Treibhausgasemission in China bei. Die chinesische Klimabilanz war zu diesem Zeitpunkt um die Neujahrsfeierlichkeiten die letzten Jahre noch nie so gut wie jetzt.

100 Millionen Tonnen CO2 hat China durch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus eingespart, wie die Analyse der Nonprofit-Organisation Carbon Brief ergab. Dies ist auf die Reisebeschränkungen, längeren Urlaube und weniger wirtschaftliche Aktivitäten zurückzuführen. Leere Stadtzentren und öffentliche Transportsysteme zeichnen ein deutliches Bild.

Emissionsverringerung bei Wirtschaft und Energiesektor

Gerade sind in China die Neujahrsfeierlichkeiten eingeleitet worden. Zu diesem Grund verglich die Studie die Emissionen während der zweiwöchigen Phase und startete 10 Tage nach dem Anfang des Festes. Letztes Jahr hat China während dieses Zeitraums 400 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen. Dieses Jahr werden es nur 300 Millionen sein, also eine Einsparung von 100 Millionen.

Auch die Energiegewinnung durch die Industrie dominiert die verbesserte Treibhausgasbilanz. Die Reduktion der Emissionen ist vor allem auch ein Resultat der geringeren Ausstöße von Öl und Kohle.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ChinaNewsKlimaKlimaKlimaschutzCoronavirus