Darum flog Andre Ramalho gegen Rapid mit Gelb-Rot

Andre Ramalho zeigte Schiedsrichter Schörgenhofer den Vogel, flog deshalb mit Gelb-Rot vom Platz.
Andre Ramalho zeigte Schiedsrichter Schörgenhofer den Vogel, flog deshalb mit Gelb-Rot vom Platz.Bild: Screenshot
Andre Ramalho flog in einer undurchsichtigen Situation gegen Rapid mit Gelb-Rot vom Platz. "Heute" nimmt die Situation unter die Lupe.

Jerome Onguene krümmte sich vor Schmerzen auf dem Feld. Eine Traube von Bullen bildete sich um Schiedsrichter Robert Schörgenhofer. Die Proteste bewirkten die erwünschte Kartenfarbe, nicht aber den erhofften Adressaten.

Nicht ein Rapidler flog in Minute 55 des Bundesliga-Topspiels zwischen den Hütteldorfern und Red Bull Salzburg beim Stand von 0:0 vom Platz.

Andre Ramalho, als einziger der Gäste mit Gelb vorbelastet, wurde vorzeitig unter die Dusche geschickt. Ein Raunen ging durchs Stadion. Kaum jemand hatte gesehen, was sich der Brasilianer geleistet hatte.

Die Zeitlupe klärt auf. Ramalho zeigte dem Schiri den Vogel, kassierte folgerichtig zum zweiten Mal den Karton, schwächte sein Team damit und völlig unnötig.

Hier die Infos zum Spiel:

(Heute Sport)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid Wien

ThemaWeiterlesen