Schutzmechanismus

Darum läuft bei Kälte die Nase, obwohl man topfit ist

Im Winter lohnt es sich, immer genügend Taschentücher dabeizuhaben. Selbst wenn man nicht krank ist. Denn allein die Kälte lässt unsere Nase laufen.

Darum läuft bei Kälte die Nase, obwohl man topfit ist
Im Winter läuft die Nase, weil die Nase verhindern möchte, dass zu kalte Luft in die Atemwege gelangt.
Getty Images

Nicht nur in den Öffis und im Büro ist es lästig, sondern vor allem auf der Skipiste: Plötzlich läuft die Nase, wie sonst nur bei einer Erkältung. Eine Reaktion des menschlichen Körpers, um sich vor der Kälte zu schützen.

Atemluft muss aufgewärmt werden

Würde die kalte Luft direkt auf unsere unteren Atemwege treffen, wäre das nicht so angenehm. Deshalb schicken die Temperaturfühler in der Nase eine Meldung ans Gehirn, das dann dafür sorgt, dass warmes Blut in die sogenannten Nasenmuscheln fließt. Das sind mit Nasenschleimhaut überzogene Knochenlamellen, die das Innere der Nase durchziehen. Diese schwellen daraufhin an und wärmen die eingeatmete Luft auf rund 30 Grad Celsius auf.

Mehr Sekret, mehr Schutz

Durch das Anschwellen der Nasenmuscheln fährt auch die Sekretproduktion in der Nase hoch. Dies geschieht zwar auch bei warmen Temperaturen, um die Schleimhäute feucht zu halten. Dann fällt sie aber weniger auf, weil der Nasenschleim nach hinten abfließt und geschluckt wird. Läuft die Sekretproduktion aber auf Hochtouren, klappt das nicht mehr so gut. Ein Teil vom Schleim fließt dann nach vorn und die Nase läuft.

Das, was uns zum Taschentuch greifen lässt, ist also ein cleverer Zug unseres Körpers. Denn das Nasensekret verhindert, dass sich Fremdpartikel und Erreger dort festsetzen und Schaden anrichten. Außerdem hält er die empfindlichen Nasenschleimhäute feucht und sorgt so dafür, dass sie nicht austrocknen und reißen und sich so Einfallstore für Keime bilden.

Hochziehen ist keine gute Idee

Egal, ob die Nase aufgrund der kalten Luft oder wegen einer Erkältung läuft, hochziehen sollte man das Nasensekret auf keinen Fall. Warum und weshalb auch zu kräftiges Anblasen nicht optimal ist, erfährst du hier.

So unterscheidest du eine Erkältung von einer Winterallergie

    Ist das Sekret aus deiner Nase dick und gelblich kann es gut möglich sein, dass du verschnupft bist. Weißes oder farbloses Sekret ist hingegen eher typisch für eine allergische Reaktion.
    Ist das Sekret aus deiner Nase dick und gelblich kann es gut möglich sein, dass du verschnupft bist. Weißes oder farbloses Sekret ist hingegen eher typisch für eine allergische Reaktion.
    Getty Images/iStockphoto

    Auf den Punkt gebracht

    • In der kalten Jahreszeit läuft unsere Nase, selbst wenn wir topfit sind, als Reaktion des Körpers, um sich vor der Kälte zu schützen
    • Die Temperaturfühler in der Nase senden eine Meldung ans Gehirn, das warmes Blut in die Nasenmuscheln schickt, um die eingeatmete Luft aufzuwärmen und die Sekretproduktion zu erhöhen, die wiederum vor Fremdpartikeln und Erregern schützt
    red, 20 Minuten
    Akt.
    Mehr zum Thema