Darum sammeln hier Touristen den Müll ein

Jüngst sah man in einem Berliner Park Touristen, die die Grünanlagen von Unrat befreien. Hier erfährst du, was es damit auf sich hat.
Ein ungewöhnlicher Anblick ergab sich kürzlich in der deutschen Hauptstadt Berlin. Touristen befreiten den Mauerpark von Abfall. Die Metropole wurde 2018 von rund 13,5 Millionen Touristen besucht. Dem Vernehmen nach sind nicht alle Einwohner glücklich mit dieser Entwicklung, denn vor allem die Sauberkeit auf vielbesuchten Plätzen scheint unter dem regelrechten Ansturm von Gästen zu leiden.

Nun haben Touristen die Möglichkeit ihr schlechtes Image etwas aufzupolieren. Als Teil einer besonderen Stadtführung werden die Besucher der Stadt mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet und schon geht's los mit der Reinigungsaktion. So befreiten rund 75 Touristen den Mauerpark anlässlich des 30-Jahr-Jubiläums des Falls der Berliner Mauer.

David O'Kelly, der für den Anbieter der ungewöhnlichen Aktion, "Sandemans New Berlin", tätig ist, sieht in der Veranstaltung eine Möglichkeit der besuchten Stadt etwas zurückzugeben. Bezirksstadträdtin Rona Tietje begrüßt die Aktion und sieht den vorrangigen Zweck darin Aufmerksamkeit für das Thema zu schaffen.

Sensibilisierung als vorrangiges Thema



CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Demnach gehe es nicht darum das Müllproblem Berlins zu lösen oder die Touristen für die Müllbeseitigung "einzuspannen". Berlin ist allerdings nicht die erste Stadt, die dieses ungewöhnliche Angebot an seine Besucher richtet. Ähnliche Aktionen sind auch aus Edinburgh, Amsterdam, Paris und Barcelona dokumentiert.

Für die Teilnehmer der Aufräumaktion war diese eine lohnenswerte Erfahrung. Was genau sie dazu getrieben hat in einer fremden Stadt Unrat zu beseitigen, erfährst du im Video oben. Im September stehen übrigens zwei weitere Termine der gleichen Aktion in Berlin an.

(mr)

Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
BerlinNewsWeltTourismus

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren