Der Impfstoff gegen die Grippe ist knapp

Bild: AFP
Die Österreichische Apothekerkammer warnt: Es gibt - vorerst - eine Knappheit an Influenza-Impfstoff in Österreich. Erst letzte Woche hieß es eigentlich, dass es keine Engpässe bei diesen Impfstoffen gebe, obwohl jene von Novartis (heute.at berichtete) in Österreich noch gesperrt sind. Doch es bestehe keinerlei Grund für irgendeine Besorgnis. Die Grippezeit beginnt bei uns meist erst im Dezember, also ist noch Zeit für eine Impfung.
) in Österreich noch gesperrt sind. Doch es bestehe keinerlei Grund für irgendeine Besorgnis. Die Grippezeit beginnt bei uns meist erst im Dezember, also ist noch Zeit für eine Impfung.

Da eine gesamten Charge von vom Pharmariesen Baxter ausfällt und dem vorläufigen Verwendungsstopp für zwei Novartis-Vakzine wegen möglicher Qualitätsmängel, ist zurzeit der Influenza-Impfstoff knapp.

Doch dies soll keine Unruhe auslösen, bittet die Österreichische Apothekerkammer. Denn sobald der Impfstoff von Novartis wieder freigegeben ist, sollte es wieder genügend geben.

Dazu die Sektionsleiterin für öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, Pamela Rendi-Wagner: "500.000 Dosen Influenza-Impfstoff sind in Österreich bereits ausgeliefert - und zwar an Großhandel und Apotheken. Im letzten Jahr wurden 600.000 Dosen verimpft. Es besteht für Risikogruppen kein Versorgungsproblem."

Zudem tritt in Österreich die meistens erst im Dezember auf.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen