Die Groteske um die neuen FFP2-Masken aus China

Kanzler Kurz mit KN95-Maske
Kanzler Kurz mit KN95-MaskePicturedesk
Es herrscht Verwirrung um die Frage, welche Aufschrift die FFP2-Masken tragen müssen – denn nur in Europa geprüfte KN95-Masken sind erlaubt.

Erster Tag der verschärften FFP2-Maskenpflicht, nächste Panne im Gesundheitsresort. Auf der Website war über die KN95-Masken aus China stundenlang zu lesen: "Die Kennzeichnung KN95 ist ein Hinweis darauf, dass die Maske voraussichtlich einer nicht europäischen Norm für persönliche Schutzausrüstung entspricht. Wenn sie dieser Norm wirklich entsprechen, dann dürften diese Masken ähnlich gut sein wie die europäischen FFP2-Masken. Da sie jedoch keiner europäischen Norm unterliegen, gibt es dazu auch keine europäische Qualitätskontrolle. Sie sind also möglicherweise nicht getestet und sind daher rechtlich als 'simpler' Mund-Nasen-Schutz zu beurteilen." 

Heißt: Sie dürften also in Öffis oder beim Arzt nicht verwendet werden. Dabei hatte die Regierung selbst Millionen dieser Masken angeschafft. Auch Kanzler Kurz trägt KN95. Am Nachmittag entfernte das Ministerium die zwei letzten Sätze ("missverständlich formuliert") und präzisierte: KN95-Masken sollen nur verwendet werden, wenn sie in Europa geprüft worden sind. Merkmale: die Kennzeichnungen FFP2, CE oder EN. Kennt sich noch wer aus?

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusFFP2-MaskeMaskenpflichtSebastian KurzPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen