Die meisten kommen mit Einkommen nicht aus

Bild: Fotolia

Angeblich ist Österreich bereits im zweiten Jahr des Aufschwungs nach der Krise. Die Beschäftigten merken wenig bis gar nichts davon: Immer weniger kommen mit ihrem Einkommen aus

.

Dramatisch stieg innerhalb eines Jahres der Anteil jener Beschäftigten (44 auf 50 Prozent), die mit ihrem Einkommen nur noch knapp auskommen. Nimmt man die elf Prozent derjenigen, die mit ihrem Einkommen gar nicht mehr auskommen, so sind es bereits mehr als 60 Prozent der österreichischen Arbeitnehmer, deren Einkommen kaum oder nicht mehr ausreicht.

AK-Präsident Johann Kalliauer: "Die Menschen mit mittlerem Einkommen kommen immer mehr unter Druck. Die zunehmende Schwierigkeit, mit dem erarbeiteten Einkommen einigermaßen gut leben zu können, wirkt sich auch auf das Gefühl aus, an der Gesellschaft teilhaben zu können. Die Arbeitnehmer fühlen sich zunehmend übergangen, was Einkommen, Rechte und sozialen Status betrifft."

Gesellschaftlicher Status sinkt

Derzeit sind 64 Prozent mit ihren Rechten als Arbeitnehmer zufrieden - der Tiefstwert seit 1997. Mit ihrem sozialen Status sind 63 Prozent der Beschäftigten zufrieden, was sogar den Tiefstwert seit Beginn des Arbeitsklima Index vor 15 Jahren bedeutet. Die Zufriedenheit von Beschäftigten mit Lehrausbildung oder berufsbildender Schule liegt bei 108 Indexpunkten, ein Anstieg zum Vorjahr um einen Punkt.

Bei Arbeitnehmern mit Matura oder höherer Bildung sank der Index während des letzten Jahres von 113 auf 111, bei jenen mit nur Pflichtschulabschluss stürzt er innerhalb des letzten Jahres geradezu von 104 auf 96 Punkte ab.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen