Dieser Wodka wird aus Luft hergestellt

CO2-negativ: Die Herstellung dieses Wodkas verwendet mehr Kohlendioxid als sie braucht.
CO2-negativ: Die Herstellung dieses Wodkas verwendet mehr Kohlendioxid als sie braucht.Bild: Facebook/@AirCoNYC
Gegen den Klimawandel: Eine kleine Brennerei in New York könnte die erste sein, die ihren Wodka aus Luft herstellt.
Kohlendioxid hat nicht gerade den besten Ruf, ist es doch die Hauptursache der vom Menschen verursachten Klimaveränderung. In der Atmosphäre absorbiert das CO2 die von der Erde reflektierte Infrarotstrahlung, die Luft erwärmt sich und kann nicht entweichen. Doch atmosphärisches Kohlendioxid ist nicht per se schlecht. Die New Yorker Brennerei Air Co.stellt jetzt den ersten Wodka aus umgewandelter Luft her.

Herstellung ist CO2-negativ



Das Prinzip hinter dem geschützten Verfahren entspricht dem der Photosynthese. Wie auch bei Pflanzen, wird CO2 absorbiert und in Kohlenstoff und Sauerstoff umgewandelt. Daraus wird dann - mit Wasser und Sonnenlicht - das chemisch betrachtet einfachste Alkoholmolekül synthetisiert.

Die Herstellung ist CO2-negativ – nutzt also mehr Kohlendioxid als danach wieder freigesetzt wird.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Hoher Reinheitsgrad



"Das Kuriose an unserem Wodka ist", so Air Co.-Mitgründer und Chemiker Stafford Sheehan, "dass wir einen Großteil des CO2s von unseren Mitbewerbern in der Nähe bekommen, die ihren Alkohol noch traditionell destillieren."



Der so entstandene Wodka hat einen höheren Reinheiltsgrad als Wodka, der traditionell aus Hefe hergestellt wird. Normalerweise beginnt das Verfahren mit der Fermentation, diese fällt hier flach. Anstatt von Hefe verwendet Sheehan eine "geheime Sauce" um den Destillationsprozess zu starten.

Derzeit ist Air Co. Wodka nur in den USA um etwa 65 US-Dollar erhältlich, eine weltweite Auslieferung soll 2020 starten.



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
New YorkNewsLifeGenussTrinkenKlimawandelJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren