Djokovic löst das Achtelfinal-Ticket in der Stadthalle

Novak Djokovic
Novak Djokovicgepa
Novak Djokovic steht im Achtelfinale der Erste Bank Open! Doch der Weltranglisten-Leader hatte bei seinem Auftaktspiel zunächst einige Mühe.

Der Serbe setzte sich in 1:58 Stunden gegen Landsmann Filip Krajinovic durch. Der "Djoker" erwartete schon vor dem Match, dass es keine einfache Partie werden würde, weil sein Kumpel aus Jugendzeiten einen ähnlichen Spielstil habe. Der große Favorit sollte zumindest anfangs recht behalten.

Im ersten Satz kassierte Djokovic früh ein Break. Erst beim Stand von 4:5 konnte er wieder ausgleichen. Er kämpfte sich ins Tie-Break, das er mit 8:6 für sich entschied und sich damit den ersten Satz sicherte. Im zweiten Durchgang lief es dann besser. Diesmal gelang Djokovic das frühe Break, das er auch bis zum Ende halten konnte. Mit einem weiteren Break entschied er das Spiel für sich – 7:6, 6:3.

"Es war hart. Der erste Satz war nicht so gut", meinte er. "Ich hatte etwas Glück, es waren nur ein bis zwei Punkte, die entscheidend waren. Ich hoffe, dass ich noch einiges zulegen kann, das war noch nicht mein höchstes Level." Zu seinem Comeback nach 13 Jahren in Wien meint er: "Ich habe keinen eigenen Koch mit, Do&Co hat das beste Catering, das ich je auf der Tour hatte. Ich liebe das Essen hier."

Auffällig: Nachdem der 33-Jährige zuletzt mit einigen Aussetzern und disziplinären Problemen aufgefallen war, lieferte er diesmal eine ruhige und konzentrierte Leistung, spulte sein Match hochkonzentriert hinunter. Im Achtelfinale wartet auf ihn Borna Coric, der Taylor Fritz zum Auftakt mit 6:4, 6:4 besiegte. "Ich kann mich oft im Laufe des Turniers steigern", ist Djokovic optimistisch. "Es sind aber starke Gegner hier, eine schwere Auslosung."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportTennisATPWiener StadthalleNovak Djokovic

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen