Dortmund-Stars dürfen nicht zu Bayern wechseln

Der BVB hat keine Lust mehr, Spieler an Liga-Rivalen Bayern abzugeben. Deswegen gibt es jetzt ein ausdrückliches Wechsel-Verbot für die Spieler.

Es hat eine gewisse Tradition in der deutschen Bundesliga, die in der Dortmund-Chefetage nicht gut ankommt. Junge Spieler werden bei den Borussen zu Stars – und wechseln dann zu den Bayern. Beispiele: Mario Götze, Robert Lewandowski, Mats Hummels. Das soll nun Vergangenheit sein.

Laut "Sport Bild" verhängten BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc ein Wechsel-Verbot für ihre Profis zu den Münchnern. Ans Tageslicht trat das Verbot durch den Wechsel-Wunsch von Christian Pulisic. Der Vertrag des 20-jährigen wäre 2020 ausgelaufen, dennoch wollte er den Klub vorzeitig verlassen. Seinem Wechsel-Wunsch wurde keine kategorische Absage erteilt – doch eine Bedingung wurde gestellt: nicht zu den Bayern.

Der Wunsch der Dortmund-Bosse wurde offenbar respektiert. Pulisic wechselte nicht zum Liga-Konkurrenten, sondern in die Premier League zum FC Chelsea. Die "Blues" zahlen 64 Millionen Euro Ablöse, Pulisic wechselt bis Saisonende leihweise gleich wieder zurück zu den Schwarz-Gelben. Die Bayern, die Pulisic ebenfalls beobachteten, blicken durch die Röhre. (heute.at)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsFussballBundesligaBorussia Dortmund

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen