Doskozil für Solidarbeitrag der Bundesländer

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil hat am Dienstag einen Solidarbeitrag der Landespolitik ins Spiel gebracht. Es gehe um ein "Zeichen des Zusammenhalts".
Geht es nach dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ), sollen Landespolitiker auf Teile ihres Gehalts verzichten. Im Gespräch mit der APA sagte der Landeschef, dass es während der durch das Coronavirus verursachten Krise um ein "Zeichen des Zusammenhalts und der Solidarität" gehe.



Wie aus dem Büro Doskozils am Dienstag zu vernehmen war, wolle der Landeshäuptling das Thema breiter diskutieren. So gehe es um die Politik insgesamt, aber auch um Spitzenfunktionäre der Landesholding und der Landesverwaltung. Ab kommender Woche werde diesbezüglich ein burgenländischer Vorschlag erarbeitet, hieß es.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Bei der Diskussion um die Finanzierung der Gesamtkosten, die auf Grund des Coronavirus entstehen, sieht Doskozil die Bundesregierung in der Verantwortung. Diese habe eine verbindliche Lösung, die über eine einmalige "Benefizaktion" hinausgehe, zu sorgen. Doskozil fordert, hohe Vermögen sowie Erbschaften und Großkonzerne bei der Finanzierung in die Pflicht zu nehmen.





Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
BurgenlandNewsBurgenlandInnenpolitikGeldSPÖHans Peter DoskozilCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen