Drama im Freibad: Tote standen unter Drogen

Zu einem schrecklichen Unfall ist es in der Nacht auf Sonntag in Bayern gekommen. Zwei Männer wollten von einem Sprungturm ins Wasser springen, das Becken war aber leer. Die beiden Nachtschwärmer kamen ums Leben.

Tödlicher Unfall - Zwei Männer springen in leeres Becken
— BILD Top-News (@BILD_TopNews)

Nach dem schrecklichen Unfall vor knapp einem Monat in Bayern, bei dem zwei Männer bei einem Sprung ins leere Becken ums Leben gekommen waren, steht nach er Obduktion fest, dass Drogen im Spiel waren. 
Die beiden Männer, einer 20 und der andere 24 Jahre alt, wollten in der Nacht offenbar noch schwimmen gehen. Sie sprangen vom Sprungturm in das Kulmbacher Freibad, sahen allerdings nicht, dass das Becken leer war. 

Nach der Obduktion steht nun fest, dass die Männer nicht nur Alkohol im Blut hatten, sondern auch unter dem einfluss von Cannabis und Ecstasy standen.

Spaziergänge hatten die Körper der beiden Männer in dem Becken gefunden. Obwohl noch Wiederbelebungsmaßnahmen von den Erste-Hilfe-Kräften eingeleitet wurden, kam für die beiden Deutschen jede Hilfe zu spät. 

"Kaum in Worte zu fassen"

Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm zu "Bild.de": "Ich bin zutiefst schockiert und betroffen. Es ist unfassbar, dass zwei Menschen auf so tragische Weise ihr Leben lassen mussten. Dieses Unglück ist kaum in Worte zu fassen. Unsere Gedanken sind jetzt bei den Familien und Freunden der beiden jungen Männer."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen