Bis 2040 kaum mehr echtes Fleisch in Regalen

Tierfleisch verschwindet laut einer Studie zunehmend aus dem Handel.
Fake-Fleisch ist im Kommen. Die Vegan-Labern "Beyond Burger" und Incredible Burger" sind bloß der Anfang. Bereits 2040 soll nämlich nur noch 40 Prozent des Fleisches von Tieren stammen. Der Rest wird, wie besagte Burger, aus rein pflanzlichen Proteinen hergestellt oder alternativ im Labor gezüchtet.

Fake-Fleisch im Vormarsch

Davon geht Carsten Gerhardt, Partner und Landwirtschaftsexperte der Unternehmensberatung A.T. Kearney aus. Vegane Fleischalternativen und kultiviertes Fleisch werden gewöhnliches Fleisch verdrängen. In den Augen der Fachleute ist die Entwicklung "überlebenswichtig", um die 2050 auf zehn Milliarden Menschen anwachsende Weltbevölkerung ernähren zu können.

Schrumpfen der Massentierhaltung

Gleichzeitig bedeutet die Entwicklung ein Schrumpfen der Massentierhaltung mit all ihren Problemen. Diese Schritte könnten zum Klima- und Ressourcenschutz beitragen. Der Fleischmarkt wächst auf 1800 Milliarden Dollar. Gerhardt sieht große wirtschaftliche Chancen in einem radikalen Wandel in der Ernährungsindustrie. Der mediale Hype um "Beyond Meat" sei nur der Anfang.

Stichwort gezüchtetes Kunstfleisch: Dieses kostet jetzt noch tausende Euros je Kilo. Bis 2030 soll es sich aber preislich und geschmacklich zu einer wirklichen Alternative entwickeln.

CommentCreated with Sketch.57 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. (Red)

Nav-AccountCreated with Sketch. Red TimeCreated with Sketch.| Akt:
GenussLebensmittelVegetarismus

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema