Welt

Eisberg kommt ins Rollen, begräbt fast zwei Abenteurer

Dass zwei Abenteurer von diesem Erlebnis in der Arktis erzählen können, ist nicht selbstverständlich.

20 Minuten
Teilen
Die beiden Abenteurer wurden von dem Eisberg beinahe begraben.
Die beiden Abenteurer wurden von dem Eisberg beinahe begraben.
Screenshot/ YouTube

Zwei Abenteurer waren auf Expedition in der Arktis vor Spitzbergen unterwegs, als sie einen frei treibenden Eisberg entdeckten. Bei einer gemeinsamen Kletteraktion von Mike Horne und seinem Kollegen fing der Eisberg dann auf einmal an, sich um die eigene Achse zu drehen. Wie "Maritime Herald" berichtet, wurden die beiden bei der Aktion von ihrem Team, das sich auf einem kleinen Boot wenige Meter entfernt befand, gefilmt.

Horne und sein Kumpel erkannten die Gefahr und retteten sich mit einem Sprung ins eiskalte Wasser. Gerade noch rechtzeitig, bevor sie der Koloss unter sich begraben hätte. Sie wurden vom Team geborgen. Im Nachhinein habe Horn zugegeben, dass das Besteigen des Eisbergs eine schlechte Idee gewesen sei. "Der Eisberg ist nicht gefährlich, sondern der Mensch, der auf ihm herumklettert", meinte der Abenteurer.

    <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
    21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
    Leserreporter
    Mehr zum Thema