Über diese "Emma" würde auch Jane Austen lachen

Der beste Jane Austen seit Jahren ist bildgewaltig, zeitgemäß und ziemlich witzig. Kostüme und Setdesign sind ein Fest für die Augen.
"Emma" gehört neben "Pride and Predjudice" (Stolz und Vorurteil) zu den berühmtesten Jane-Austen-Büchern. Zuletzt schlüpfte 1996 Gwyneth Paltrow für die Kinoleinwand in die historischen Kostüme und auch der 90er-Jahre-Hit "Clueless" mit Alicia Silverstone basiert auf Austens Klassiker aus dem Jahr 1815. Mit Anya Taylor-Joy schnürt sich die nächste Generation die Stiefeletten.

Emma ist verwöhnt, selbstständig, reich und – sehr ungewöhnlich für die Zeit – nicht auf der Suche nach einem Ehemann. Im Gegenteil. Stattdessen will sie andere verkuppeln und zuhause bei ihrem Vater (perfekt besetzt: Bill Nighy) und seinen eingebildeten Wehwehchen bleiben.

Emmas nächstes Projekt ist die Waise Harriet (Mia Goth). Doch das geht ziemlich in die Hose und die verwöhnte Tochter aus reichem Hause muss versuchen, die Folgen ihrer Einmischung wieder in Ordnung zu bringen. Zum Glück gibt's den Nachbarn Mr. Knighley (Johnny Flynn), der ihr einerseits immer brutal die Wahrheit sagt und ihr doch immer aus der Patsche hilft.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Trailer



Regisseurin Autumn de Wilde machte sich als Fotografin (u.a. Rolling Stone und New York Times) und als Regisseurin von Rock-Musikvideos und Musiker-Biografien einen Namen. Das sieht man dem Film auch an. Jede Einstellung ist perfekt inszeniert. "Emma" ist ihre erste Spielfilm-Regie.

Der Film nimmt sich Freiheiten bei der Umsetzung der Buchvorlage und ist deshalb witziger. De Wilde hat sich von der Screwball-Komödie "Leoparden küßt man nicht" (Bringing Up Baby) mit Katharine Hepburn und Cary Grant inspirieren lassen. Auch John Hughes Filme ("Breakfast Club", "Ferris macht blau") hatte sie vor Augen.

Am Grundton der Sozial-Satire wird aber nicht gerüttelt. Da hilft auch der exzellente Cast. Neben Anya Taylor-Joy und Bill Nighy glänzt die englische Comedy-Größe Miranda Hart. Josh O'Connor gibt den eingebildeten Emporkömmling Mr. Elton.

"Emma" läuft ab 6.3.2020 in Österreichs Kinos

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ReviewSzeneKino

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen