Erstes "Space Bier" in Luzern gebraut!

Bild: Fotolia

Schweizer Forscher der Hochschule Luzern haben das erste "Space Bier" gebraut. Die Hefezellen kultivierten sie unter Schwerelosigkeit. Grund für die Versuche sind der Traum des Menschen nach längeren Flügen durch das Weltall. Auf langen Raumflügen müssen jedoch Lebensmittel produziert werden, wenn Vorräte aufgebraucht sind. Und aus Hefe könnte man nicht nur Bier, sondern auch Brot herstellen.

Schweizer Forscher der Hochschule Luzern haben das erste "Space Bier" gebraut. Die Hefezellen kultivierten sie unter Schwerelosigkeit. Grund für die Versuche sind der Traum des Menschen nach längeren Flügen durch das Weltall. Auf langen Raumflügen müssen jedoch Lebensmittel produziert werden, wenn Vorräte aufgebraucht sind. Und aus Hefe könnte man nicht nur Bier, sondern auch Brot herstellen.

Das Kompetenzzentrum für biomedizinische Weltraumforschung und Technik der Hochschule Luzern untersuchte, wie sich lebende Hefezellen unter Schwerelosigkeit verhalten und auf zusätzlichen Stress wie beispielsweise hohe Temperaturen reagieren.

"Fein und süffig"

Als Nebenaspekt dieser Forschung entstand die Idee, aus den in Schwerelosigkeit kultivierten Hefezellen ein Bier zu brauen. Man wollte wissen, ob sich die Hefezellen noch eignen, erklären die Forscher im .

"Fein und süffig" nannte Egli das Bier bei der Degustation, nachdem die Brauerei Luzern im Auftrag der Forschenden die ersten Liter gebraut hatte. Der Produktionsprozess sei normal verlaufen und die Hefe habe ihre Eigenschaften für die Lebensmittelproduktion grundsätzlich nicht verändert, erklärte Egli.

Bier wird jetzt verkauft

Die Produktion von Lebensmitteln in Schwerelosigkeit ist ein aktuelles Thema in der Raumfahrt. Lange Weltallmissionen wie ein bemannter Flug zum Mars werfen Fragen zur Versorgung der Besatzung auf. Da sich Hefezellen zur Herstellung von Nahrungsmitteln eignen, hat die Idee mit dem Bier einen ernsthaften Hintergrund. Die Forscher hätten aus den Hefezellen auch Brot backen können.

Egli und sein Team waren aber so angetan von den ersten Litern des "Space Biers", wie sie es tauften, dass sie demnächst 1.500 Liter davon produzieren lassen wollen, um es zu verkaufen.

Gesundheitsbedenken gebe es bei den verwendeten Hefezellen keine. "Genauer untersuchen müsste man das aber bei Hefe, die über lange Zeit im Weltall kultiviert und dabei auch der kosmischen Strahlung ausgesetzt war", so Egli. Dabei könnten sich Mutationen in den Zellen häufen, die die Hefe verändern.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen