Ex-Rapidler Maierhofer kontert die Hater im Netz

Stefan Maierhofer feiert sein Comeback im Rapid-Stadion! Heute läuft der "Major" im Trikot von WSG Tirol bei den Hütteldorfern auf. Vorher spricht er über Emotionen und Hass im Netz.

Nach dem Ende seines Engagements in der Schweiz heuerte Maierhofer beim Bundesliga-Schlusslicht an, kann heute (17 Uhr) Rapid den Sprung auf Platz drei verwehren.

"Ich freue mich auf dieses Match", betont der Stürmer. "Es ist geil für jeden Fußballer, wenn er täglich schwitzt und dann am Wochenende vor so einer Kulisse spielen darf. Für jeden Verein ist es in Hütteldorf das Spiel des Jahres."

Gespannt darf man sein, wie er von den Rapid-Fans empfangen wird. Sein Wechsel zu Salzburg wurde nicht von allen Grün-Weißen gutgeheißen. Doch Maierhofer glaubt, dass der Abschied von Klub-Legende Alfred Körner und der letzte Auftritt von Andy Marek als Stadionsprecher mehr ein Thema sein wird. "Das Hauptaugenmerk wird darauf liegen, diese Personen zu würdigen", ist er sicher.

Irritiert zeigt er sich über Spott und Häme im Netz, nachdem er beim Achtelfinal-Out der Wattener im ÖFB-Cup einen Elfmeter verschossen hatte. "Ich finde es schade, dass man sich über jemanden lustig macht, das habe ich auch in keinem anderen Land so erlebt. Aber es taugt mir auch in gewisser Art und Weise, denn genau diesen Leuten möchte ich es in den nächsten Wochen zeigen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsSport-TippsFussballBundesligaSK Rapid WienStefan Maierhofer