Fast alle scheitern am kürzesten IQ-Test der Welt

Der kürzeste IQ-Test hat lediglich drei Fragen. Doch 80 Prozent der Leute schaffen es nicht, diese zu beantworten.
Niemand möchte dumm sein. Doch wie kann man herausfinden, wie hoch der eigene IQ tatsächlich ist. Ganz einfach: Mit einem IQ-Test. Diese sind in den meisten Fällen jedoch ziemlich kostspielig und relativ langatmig.

Seit Juli macht aber ein Test des MIT-Professors Shane Frederick die Runde. Diesen hat er zwar bereits 2005 veröffentlicht, wurde bislang aber nicht sonderlich beachtet. Aber das Internet ist ja bekannt dafür kuriose Dinge auszugraben, die sich dann zu einem Hype entwickeln.

Der IQ-Test beinhaltet lediglich drei Fragen. Diese haben es aber in sich. Die Fragen wurden rund 3.000 Teilnehmern vorgelegt. Teilnehmern, von denen man eigentlich ausgeht, dass sie alles wissen. Wie beispielsweise Studenten der Elite-Universitäten Harvard und Yale. Am Ende schafften es nur 17 Prozent, alle drei Fragen zu beantworten.

Jetzt bist du dran! Kannst du alle drei Fragen beantworten? Hier sind sie:

1.Ein Schläger und ein Ball kosten insgesamt 1.10 Dollar. Der Schläger kostet 1 Dollar mehr als der Ball. Wie viel kostet der Ball?

2.Wenn fünf Maschinen fünf Minuten brauchen, um fünf Dinge herzustellen, wie lange würden 100 Maschinen brauchen, um 100 Dinge herzustellen?

3. In einem See gibt es eine Stelle mit Seerosenblättern. Jeden Tag verdoppelt sich die Größe der Stelle. Wenn es 48 Tage dauert, bis die Seerosenblätter den gesamten See bedecken, wie lange würde es dauern, bis die Blätter die Hälfte des Sees bedecken?

Fertig? Die meisten der Studenten antworteten auf die erste Frage mit "10 Cent." Bei der zweiten Frage sagten sie "100 Minuten" und bei der dritten "24 Tage". Aber: Die Antworten sind falsch!

CommentCreated with Sketch.7 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Hier die korrekten Lösungen:

1. 5 Cent

2. 5 Minuten

3. 47 Tage

Eigentlich logisch – wenn man nochmal drüber nachdenkt

Die Erklärungen sind schnell geliefert und man greift sich wohl gleich auf den Kopf, falls man nicht drauf gekommen ist. Denn denkt man nun an den Ball ist klar: Wenn der Ball 5 Cent kostet und der Schläger einen Dollar teurer ist, dann muss er 1,05 Dollar kosten. Beide gemeinsam: 1,10 Dollar.

Bei Punkt zwei muss man verstehen, dass aus fünf Maschinen fünf Minuten für fünf Dinge brauchen auch folgt, dass eine Maschine fünf Minuten braucht, um ein Ding herzustellen. Das heißt: Egal wie viele Maschinen es sind, sie brauchen immer fünf Minuten.

Frage drei ist auch simpel: Wenn der See an Tag 48 vollbedeckt ist, und die Rosenblätter sich zuvor immer verdoppeln, dann ist schnell klar, dass er an Tag 47 halb voll war. Danach verdoppelten sich die Rosenblätter und der See war voll.

Ersten Impuls unterdrücken

Wer nicht alle drei Fragen beantworten konnte: Keine Sorge, du bist nicht dumm. Es bedeutet lediglich, dass du dem ersten Impuls gefolgt bist und spontan geantwortet hast. Wer korrekt geantwortet hat beweist, dass er (oder sie) in Ruhe die Frage durchgegangen ist und nach der logischen Antwort gesucht hat. Definitiv ein Zeichen von Intelligenz, aber nicht mit einem echten IQ-Test vergleichbar.

Frederick selbst erklärt: "Die drei Fragen des Tests sind 'einfach' in dem Sinne, dass ihre Lösung leicht zu verstehen ist, wenn sie erklärt wird, doch das Erreichen der richtigen Antwort erfordert oft die Unterdrückung einer falschen Antwort, die einem 'impulsiv' in den Sinn kommt." (slo)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsScience

CommentCreated with Sketch.Kommentieren