Feller: "Großeltern in Krieg berufen, wir auf die Couch"

Ski-Star Manuel Feller meldet sich aus der Quarantäne und appelliert an seine Fans, Kontakte zu vermeiden – der älteren Generation zuliebe.
Der Sport steht wegen der Coronavirus-Pandemie still. Die Ski-Saison wurde früher als geplant beendet.

Ski-Star Manuel Feller hat nach einem durchwachsenen Jahr Zeit, sich gemeinsam mit seiner Partnerin und dem gemeinsamen Sohn Lio vollständig von seinem zweiten Bandscheibenvorfall zu erholen. Die Verletzung hatte er sich Ende 2019 zugezogen, nach dem raschen Comeback im Jänner seine Form nicht mehr gefunden.

Jetzt meldet sich der 27-Jährige aus der Isolation. Er appelliert an seine Fans, Kontakte zu vermeiden und daheim zu bleiben, um bei der Eindämmung der Corona-Ausbreitung zu helfen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Es ist sicher eine schwierige Zeit", sagt Feller. Er relativiert: "Eure Großeltern wurden zum Beispiel in den Krieg berufen, wir auf die Couch. Ich glaube, mann kann es schlimmer erwischen."

Der Technik-Spezialist macht deutlich: "Vor allem dieser Generation zuliebe: Bleibt's daheim!"

In Österreich gilt derzeit eine (de facto) Ausgangssperre. Das Haus soll nur für absolut nötige Besorgungen (Lebensmittel, Medikamente) oder für Spaziergänge unter strenger Einhaltung von einem Meter Abstand zu anderen Personen verlassen werden. Wer nicht anders kann, darf bisher noch zur Arbeit.













ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportWintersportSki alpin