Flieger aus Westbalkan haben in Österreich Landeverbot

Maschinen aus Belgrad dürften vorerst nicht mehr in Schwechat landen.
Maschinen aus Belgrad dürften vorerst nicht mehr in Schwechat landen.picturedesk
Ab Donnerstag dürfen Flugzeuge, die aus dem Westbalkan kommen, nicht mehr in Österreich landen. Das wird in einer neuen Verordnung festgehalten.

Bislang standen Flugzeuge aus acht Staaten auf der roten Liste: Weißrussland, Russland, Großbritannien, Iran, Portugal, Schweden, Ukraine und China. Auch Maschinen aus der Lombardei bekamen keine Landeerlaubnis in Österreich.

Diese Liste wird nun erweitert:  Ab Donnerstag wird unter anderem Flugzeugen aus Bulgarien, Rumänien, Moldau und Ägypten die Landung untersagt. Doch nicht nur die. Auch Flieger, die aus dem Westbalkan kommen, haben demnächst ein Landeverbot in Österreich. Bis mindestens Ende Juli wird es keine Flüge aus Belgrad, Skopje, Sarajevo oder Tirana nach Österreich geben.

Lombardei kein Risikogebiet mehr

Ein komplettes Landeverbot herrscht indes noch nicht. In Ausnahmefällen darf das Flugzeug doch auf der Landebahn aufsetzen. Und zwar genau dann,  wenn der Flug im Interesse der Republik ist, Kranke transportiert werden müssen oder um Erntehelfer ins Land zu bringen.

Eine positive Nachricht gibt es unterdessen für die Lombardei. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) streicht die Region von der Risikoliste. Ab dem 16. Juli dürfen die Flugzeuge aus Mailand wieder direkt nach Österreich fliegen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
SerbienBosnien- HerzegowinaAlbanienBulgarienMazedonienMontenegroRumänienPuls4

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen