Friedliches Testspiel: Türkei besiegt Österreich mit...

Österreichs Nationalteam musste vor 26.700 Fans im zweiten Spiel des Jahres die erste Niederlage einstecken. Die Türkei verließ das Happel-Oval als 2:1-Sieger. Junuzovic brachte die Koller-Elf in Führung, Calhanoglu verwandelte einen Traum-Freistoß zum 1:1. Nach einem schweren Patzer von Goalie Özcan überhob Barca-Star Arda Turan den ÖFB-Schlussmann zum 2:1-Siegtreffer.

musste vor 26.700 Fans im zweiten Spiel des Jahres die erste Niederlage einstecken. Die Türkei verließ das Happel-Oval als 2:1-Sieger. Junuzovic brachte die Koller-Elf in Führung, Calhanoglu verwandelte einen Traum-Freistoß zum 1:1. Nach einem schweren Patzer von Goalie Özcan überhob Barca-Star Arda Turan den ÖFB-Schlussmann zum 2:1-Siegtreffer. 

Gegenüber dem rotierte Teamchef Koller ein wenig durch. Öczan hütete statt Almer das Tor, Ilsanker, Burgstaller und Okotie durften auch von Beginn an ran. Der wohl bekannteste türkische Spieler, Barcelona-Superstar Arda Turan, führte die Gäste als Kapitän auf das Feld.

Österreich war gleich von Beginn an die dominantere Mannschaft. Erstmals gefährlich wurde es in der dritten Minute. Jubiläumsmann Arnautovic (50. Länderspiel) setzte sich auf der linken Seite stark durch, bediente Alaba in der Mitte, sein Schuss wurde aber noch abgefälscht. Nur drei Minuten später ließ abermals Arnautovic seinen Gegenspieler alt aussehen, seine Flanke wurde aber von Türkei-Goalie Babacan entschärft. 

Die erste Chance für die Gäste hatte Leverkusens Calhanoglu, seine Freistoß-Flanke ging zwar an allen Mitspielern vorbei, verfehlte das lange Eck aber auch nur hauchdünn (10.). Nur wenig später prüfte wieder Calhanoglu Özcan im kurzen Eck. 

Zwei tolle Tore vor der Pause

Nach den beiden Offensiv-Aktionen kamen die Türken in der Folge besser ins Spiel, beim ÖFB-Team funktionierte das anfänglich gute Kombinationsspiel nur noch schleppend. In Minute 22 klingelte es aber im Kasten der Gäste: Arnautovic bediente Junuzovic in der Mitte perfekt, sein platzierter Schuss landete via Innenstange in den Maschen. 

Danach gönnten sich beide Teams eine kleine Kreativpause. Erst in der 38. Minute kam die Türkei durch Tufan zu einer Kopfball-Chance. Sechs Minuten später holte Standard-Spezialist Calhanoglu einen umstrittenen Freistoß gegen Fuchs heraus und versenkte diesen unhaltbar zum 1:1. Weil Özcan noch einen Distanz-Hammer des Torschützen entschärfen konnte, ging es mit dem Remis in die Kabinen.
Wie die zweite Hälfte lief, erfahren Sie auf Seite 2:

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Arnautovic das 2:1 auf dem Fuß. Der Stoke City-Legionär wollte es aber mit einem Schupfer im Strafraum zu schön machen. Österreich erhöhte von Beginn an den Druck deutlich und drängte die Turkei weit in die eigene Hälfte zurück. Immer wieder ging es über den starken Arnautovic, doch die offensivere Ausrichtung bot den Türken wiederum Räume für Konter. 

Schwerer Goalie-Patzer zur Türkei-Führung

In der 53. Minute packte Alaba den Distanz-Hammer aus, doch Babacan war am Posten. Ein heftiger Goalie-Patzer von Özcan brachte die Türkei mit 2:1 in Führung. Der Ingolstadt-Legionär passte den Ball genau zu Barca-Superstar Turan und der überhob den ÖFB-Goalie gekonnt zur Führung.

Das Gegentor brachte Österreich ein wenig aus dem Konzept, die Türkei ging wieder aggressiver in die Zweikämpfe. Dann brachte Teamchef Koller frische Kräfte: Dragovic wurde von Prödl abgelöst, für Burgstaller und Okotie kamen Janko und Jantscher in die Partie. In der 72. Minute gelang dem ÖFB-Team fast eine Kopie des ersten Treffers, doch Jantschers Schuss wurde gerade noch abgeblockt.

Keine Schlussoffensive

Dann wurde wieder gewechselt, bei den Gästen ging Torschütze Calhanoglu raus, bei Österreich durfte sich Hinterseer statt Junuzovic beweisen. Koller brachte auch Team-Baby Schöpf und Darmstadt-Legionär Garics für die letzte Viertelstunde, Alaba und Klein durften ihren Arbeitstag frühzeitig beenden.

Durch die vielen Wechsel fehlte in der Schlussphase ein wenig die Organisation bei beiden Teams. Österreich brachte keine große Schlussoffensive mehr zusammen, daher blieb es beim 2:1-Sieg für die Gäste aus der Türkei.

Die Stimmung der Fans vor und nach dem Spiel, sehen Sie auf Seite 3:

Der Live-Ticker zum Nachlesen auf Seite 4:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen