Welt

Gas, Strom: EU will gemeinsam Energiepreise drücken

In ganz Europa kommt es derzeit zu massiven Preiserhöhungen für Strom und Gas. Nun suchen die 27 EU-Mitgliedsstaaten eine gemeinsame Lösung. 

Heute Redaktion
Teilen
Auch in Österreich steigen die Gaspreise
Auch in Österreich steigen die Gaspreise
Reuters

Bei einem Treffen der EU-Energieminister machte Spanien einen Vorschlag, wie man den weltweit steigenden Gaspreisen entgegentreten kann: Die 27 EU-Mitgliedstaaten sollen sich wie bei der Beschaffung des Covid-Impfstoffs zusammentun und durch die gemeinsame Kaufkraft günstiger einkaufen sowie gemeinsame Gasreserven anlegen.

EU will "Abhängigkeit beenden" 

Österreichs Ministerin Eleonore Gewessler begrüßte den Vorschlag: "Die EU-Kommission wird den spanischen Vorschlag jetzt genau prüfen." Sie sei "überzeugt, dass Europa gemeinsam am stärksten ist". Das Wichtigste sei, "möglichst schnell unsere Abhängigkeit von russischen Gaskonzernen zu beenden" – auch durch den raschen Umstieg auf erneuerbare Energien.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;