Gefährlicher Android-Trojaner stiehlt deine Login-Daten

Vultur ist der neueste Android-Trojaner, der sich rasant auf Smartphones ausbreitet. Der Trojaner spioniert dich aus und klaut deine Krypto-Währung.

Vultur installiert sich unbemerkt vom Nutzer auf dem Smartphone und beginnt sofort damit, die Login-Daten abzugreifen. Experten wie Jean-Claude Frick vom Vergleichsportal Comparis warnt vor dem neuen Super-Trojaner: "Das ist tatsächlich eine große Gefahr. Vor allem ist es technisch einer der ausgereiftesten Trojaner, die es je gab. Weil dieser nicht einfach nur ein paar Daten abgreift, sondern umfassend versucht, das Smartphone zu scannen."

"Dieser Trojaner ist definitiv eine Gefahr"

Dabei gehe es nicht um irgendwelche, sondern Daten wie die Passwörter zum Online-Banking oder Krypto-Börsen, sogar Bildschirminhalte würden übertragen, so der Experte. So würden die Hacker an weitere Daten und Passwörter gelangen können. "Dieser Trojaner ist definitiv eine Gefahr", so Frick. Aufatmen können bisher Apple-Nutzer: Alle, die ein iPhone haben, sind vor der Malware geschützt. "Vultur" heißt auf rumänisch übrigens "Geier", doch eigentlich ist es eher ein Maulwurf.

"Das ist ein riesiges Problem"

Vultur versteckt sich in Apps, die man ganz normal im Google Play Store herunterladen kann, also auf der offiziellen Plattform von Android. "Es ist ein großes Problem, dass die Trojaner sehr oft über den Google Play Store auf das Handy kommen. Der Google Play Store ist der offizielle App Store auf dem Android-Smartphone. Das heißt, dort holt man sich die Apps. Wenn über diese Plattform Malware eingeschleust wird, ist das ein riesiges Problem", so Frick.

"Google schaut da zu wenig hin"

Das zeige auch, "dass Google dort zu wenig genau hinschaut und zu wenig Security-Maßnahmen ergriffen hat", so der Experte. Immer wieder würden Trojaner getarnt als neue Apps durchsickern können. Zwar gibt es für die meisten Smartphones Antivirenschutz-Programme, viele würden aber Schwächen aufweisen, so Frick. Oft würden sie sogar noch mehr Probleme verursachen, als sie das Smartphone schützen würden.

"Man muss sehr vorsichtig sein"

Der Experte hat aber auch einen Tipp: "Man muss sehr vorsichtig sein, was man sich installiert. Wenn man sich ein Game installiert, das noch kaum Downloads hat, muss man sich überlegen, will ich das wirklich downloaden. Kennt das Spiel jemand? Vielleicht schnell nach dem Game googlen. Weil bei den bekannten Apps ist es meist kein Problem, da diese, wenn sie verseucht wären, schnell in den Medien erwähnt würden", sagt Frick.

"Oft sind es Apps, die man noch gar nicht kennt"

"Oft sind es Apps, die man noch gar nicht kennt, irgendein Gratis-Spiel, das ganz toll klingt, mit erst ein paar tausend Downloads. Da muss man sich schon überlegen, ob ich das installiere oder ob man noch ein paar Tage warten will und abwartet, was passiert. Denn wenn so ene App verseucht ist, verschwindet sie relativ schnell aus dem Play Store", gibt der Experte einen Leitfaden zur richtigen Vorgangsweise.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten, rfi Time| Akt:
SmartphoneGoogleApple

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen