Geisterfahrerin bastelte sich eigenes Kennzeichen

Eine 77-jährige Geisterfahrerin war mit Fake-Nummerntaferl unterwegs
Eine 77-jährige Geisterfahrerin war mit Fake-Nummerntaferl unterwegs
Eine 77-jährige Salzburgerin wollte mit dem Wohnwagen eigentlich nur zur Bank fahren – landete dann aber auf der A1.

Da staunte die Polizei nicht schlecht. Eine 77-Jährige aus Salzburg musste Dienstag auf der A1 Westautobahn im Bereich zwischen Thalgau und Mondsee angehalten werden weil sie mit ihrem Wohnwagen in der falschen Richtung unterwegs war. Damit nicht genug, war sie mit selbstgebastelten Kennzeichen unterwegs.

Als die Autobahnpolizei Seewalchen zum Einsatz gerufen wurde, waren bereits Kollegen aus Salzburg vor Ort. Sie hatten die 77-Jährige in Mondsee abgefangen.

"Wollte eigentlich nur kurz zur Bank"

Bei der Kontrolle sagte die Frau sie wollte eigentlich nur kurz zur Bank fahren, hätte gar nicht bemerkt auf der Autobahn zu sein. Sie habe aber bemerkt, dass die ihr entgegenkommenden Lenker "sehr unfreundlich" auf ihr Blinken und Hupen reagierten.

Selbstgebasteltes Wechselkennzeichen

Die weitere Überraschung: Am Wohnmobil waren keine Kennzeichentafeln angebracht. Nur an der Heckscheibe klebte ein Kartonstück mit der Aufschrift "Wechselkennzeichen S-..".

Laut Polizeipressestelle soll die 77-jährige Lenkerin aus Salzburg einen sehr verwirrten Eindruck gemacht haben. Der Frau wurde die Weiterfahrt untersagt.

Ihr Hund, der mit ihr im Wohnmobil unterwegs war, wurde von der Tierrettung abgeholt.

(cru)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
MondseeGood NewsOberösterreichPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen