Genk-Fans verletzen nach 2:6 Salzburger Polizisten

So sehen schlechte Verlierer aus! "Fans" des KRC Genk drehen nach dem 2:6 in Salzburg durch und schmeißen pyrotechnische Gegenstände auf Polizisten.
Unrühmliches Nachspiel eines ruhmreichen Abends für Red Bull Salzburg!

Nachdem die "Bullen" den KRC Genk beim Auftakt der Gruppenphase der Champions League mit 2:6 aus der Arena schossen, erwiesen sich einige "Fans" des belgischen Meisters als schlechte Verlierer und versuchten eine Umzäunung zum Stadion-Außenbereich zu überwinden. Dabei kam es zu Ausschreitungen, die Polizei musste Pfefferspray einsetzen, nachdem sie von Genk-Anhängern mit pyrotechnischen Gegenständen beworfen wurden.

Doch damit nicht genug: Ein Polizist wurde von einer Eisenstange am Kopf getroffen und dadurch verletzt, wie die Landespolizeidirektion Salzburg bekannt gab.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Schwacher Trost: Vor der Partie kam es zu keinen Zwischenfällen.



Nav-AccountCreated with Sketch. ak TimeCreated with Sketch.| Akt:
SalzburgNewsSportFußballChampions LeagueFC Red Bull Salzburg

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren