Gerüst bei Autobahnbrücke eingestürzt - Tote und Verletzte

Auf einer Baustelle in Deutschland sind mehrere Arbeiter von Trümmern begraben worden. Ein Gerüst an einer neuen Autobahnbrücke bei der A7 in Unterfranken stürzte ein und ein 40 Meter langes Teilstück brach ab.
Tödlicher Baustellenunfall an der A7 bei Schraudenbach: An einer Autobahnbrücke ist der Brückenrohbau zum Teil eingestürzt. Beim Betonieren gab ein Baugerüst nach und ein 40 Meter langes Brückensegment kollabierte.

Verwirrung um Tote und Verletzte

Zunächst berichteten deutsche Medien von zwei Toten, die Polizei bestätigte bislang aber nur ein Todesopfer. Am Abend sprach auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann von zwei getöteten Personen, ein Sprecher der Leitstelle Schweinfurt von drei Toten und zwölf Verletzten.

Bestätigt ist: Sechs Menschen wurden schwer verletzt und werden in umliegenden Krankenhäusern behandelt. Die Einsatzkräfte befürchten, dass unter den Trümmern auf der Landstraße noch weiter Opfer begraben sein könnten. Fünf Rettungshubschrauber, Hundestaffeln und mehr als 150 Helfer sind im Einsatz. 



Brücke wird derzeit neu gebaut

Die Talbrücke Schraudenbach wird derzeit abgerissen und neu gebaut. Sie war bereits wegen Überlastung für den Schwerverkehr gesperrt worden. Der Verkehr auf der A7 sei durch den Unfall nicht unterbrochen, so die Polizei. 

+++ Dieser Artikel wird laufend aktualisiert +++

 


— osthessen news (@osthessennewsde)

 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen