Gladbach-Manager: Eigene Fans "solche Arschlöcher!"

Das sitzt! Gladbach-Manager Max Eberl geht auf die eigenen Fans los, bezeichnet sie als "Arschlöcher". Was ihn so aufregt.
Borussia Mönchengladbach bejubelte am Freitagabend einen 3:1-Heimsieg über den Hamburger SV. Die Gladbacher hatten das Spiel mit Ausnahme einiger Leerläufe im Griff, spielten in der Offensive ansehnlich. Die Kreativzentrale um Thorgan Hazard und Raffael spielte eine Vielzahl an Großchancen heraus.

Gladbach-Fans "Arschlöcher"



Nach dem Spiel herrschte dennoch eine miese Stimmung bei den Hausherren. Schuld daran waren die eigenen Fans. Die Bild-Zeitung will von einem unglaublichen Ausraster hinter den Kulissen wissen. Gladbach-Manager Max Eberl sei in die Kabine gestürmt und geschnaubt haben: "Sol­che Arsch­lö­cher! Diese Fans – so ein Scheiß­dreck!"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch Starspieler Hazard war mit der Unterstützung des eigenen Anhangs nicht zufrieden: "Scha­de, dass die Fans uns nicht hel­fen. Wir hat­ten heute zwei 18-Jäh­ri­ge im Mit­tel­feld, da muss man auch mal Ge­duld haben."

Auslöser für die Verstimmung waren Pfiffe von den Tribünen, als der blutjunge Mikaël Cuisance einen Rückpass gespielt hatte. Der 18-Jährige kam im Sommer aus Frankreich, absolvierte seinen erst zehnten Einsatz in der Bundesliga.

Das Urteil der Fans erscheint besonders hart, da Teenie Cuisance eigentlich eine sehr brauchbare Vorstellung ablieferte. In Minute 38 knallte er den Ball aus großer Distanz sogar an die Stange. Der zweite, von Hazard angesprochene, Youngster im Mittelfeld war Reece Oxford. Der Engländer ist zwar schon ein Jahr älter. Mit seinen zarten 19 Jahren stand der Leihspieler von West Ham aber erst zum dritten Mal in der Liga auf dem Feld.

Tore: Hazard (9.), Raffael (74./79.) bzw. Hahn (53.)



(Heute Sport)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
DeutschlandNewsSportFußballBundesligaBorussia Mönchengladbach

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen