Science

Gleich 3 Asteroiden rasen jetzt auf die Erde zu

Nicht weniger als drei Asteroiden steuern am 15. März direkt auf die Erde zu – sie werden als "potenziell gefährlich" eingestuft.

Andre Wilding
Teilen
3 Asteroiden steuern auf die Erde zu.
3 Asteroiden steuern auf die Erde zu.
Glomex/ Screenshot

Laut NASA (Anm. National Aeronautics and Space Administration) existieren in unserem Sonnensystem über 1,1 Millionen Asteroiden und jeden Monat werden Zehntausende mehr gefunden.

Besondere Aufmerksamkeit gilt erdnahen Asteroiden, die nicht wie die meisten Asteroiden im Asteroidengürtel die Sonne umkreisen, sondern nahe genug an der Erdumlaufbahn vorbeiziehen, um eine Bedrohung für unseren Heimatplaneten darzustellen.

Nach Angaben der Datenbank NEO (near-Earth objects), einer Auflistung erdnaher Objekte, kommen am heutigen Dienstag, den 15. März, genau drei Objekte der Erde besonders nahe: 2022 ED4, mit einer geschätzten Größe von 13 bis 29 Meter, 2022 DP3 mit einer geschätzten Größe von 31 bis 69 Meter und 2022 EG3 mit einer geschätzten Größe von 6,3 bis 14 Meter.

"Potenziell gefährlich"

Als potenziell gefährlichen Asteroiden bezeichnet man erdnahe Asteroiden, deren Umlaufbahn der der Erde auf weniger als 0,05 AE – circa 7,5 Millionen Kilometer – nahe kommen. Etwa 20 Prozent der erdnahen Asteroiden werden als potenziell gefährlich eingestuft.

Auch die drei am Dienstag an der Erde vorbeifliegenden Objekte gelten als "potenziell gefährlich", wobei keines der Objekte groß genug wäre, um bei einem Zusammenprall Schaden auf der Erde zu verursachen.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")