Goalie-Ikone fliegt am Oktoberfest aus dem Zelt

In ist, wer drin ist – aber Jens Lehmann ist draußen. Die Torhüter-Ikone flog am Oktoberfest aus dem Promi-Zelt.

Ex-Deutschland-Teamgoalie Jens Lehmann wollte den Freitag Abend auf der Wiesn im Käferzelt verbringen, dem Hotspot der Stars und Sternchen. Doch der Ex-Keeper hatte mit einem Freund das Zelt gerade erst betreten, da wurde das Duo von zwölf Security-Mitarbeitern schon wieder zum Ausgang eskortiert.

Schnell verbreitete sich das Gerücht, Lehmann sei in eine Prügelei geraten. Der wahre Grund ist aber viel unspektakulärer: Der 49-Jährige und sein Begleiter waren "illegal" im Zelt. Boss Michael Käfer erklärt: "Im Moment kontrollieren wir sehr stark, ob jemand Einlassbändchen hat oder nicht." Lehmann und sein Freund hatten das nicht. "Leider hat ein Security Jens Lehmann nicht erkannt und ihn gebeten, rauszugehen. Das war etwas ungeschickt von uns und dafür hab ich mich entschuldigt", stellt der Wirt klar.

Lehmann musste auf die gute Stimmung im Käferzelt aber am Ende doch nicht verzichten. Am Samstag stand er mit Gattin Conny wieder beim Eingang – und wurde prompt hineingelassen. Beide hatten die richtigen Bänder am Handgelenk.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsSkandal

ThemaWeiterlesen