Hier kämpfen Polizisten mit brünftigen Hirschen

Beim gnadenlosen Gerangel um ein Revier hatten sich die mächtigen Tiere mit ihren Geweihen ineinander verhakt. Das sprang die Alpinpolizei helfend ein.

Zwei brünftige mehr als 200 Kilo schwere Hirsche und ein Stück Draht: Diese wilde Kombination bereitete nun Beamten auf dem Rückweg von einer Übung bei Hinterstoder in Oberösterreich einen Einsatz abseits des Alltäglichen. Die Polizisten entdeckten die hilflos ineinander verkeilten Tiere auf einer Wiese.

Selbstloses Einschreiten

Beim vorangegangenen Kampf hatte sich auch ein Stück Weidedraht in den Geweihen verfangen, die mächtigen Männchen konnten nicht mehr von einander los. Im Video ist zu sehen, wie die Polizisten daraufhin selbstlos einschreiten. Ein Jäger ist auch dabei und schließlich gelingt es, einen der beiden (der zweite Hirsch war schon mit den Kräften am Ende) kurz niederzuringen.

Mit Bolzenschneider befreit

Mit einem Bolzenschneider war dann der Draht schnell gekappt und ebenso schnell suchte der Gewinner des Revierkampfes das Weite, während ein Helfer nach einem Hoppala auf dem Hosenboden auf der Wiese landet. Traurig: Dem zweiten Hirsch waren die Aufregung und die erlittene Wunden zu viel, er verendete. (mah)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
OberösterreichGood NewsMaria Theresia von Österreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen