Hilflose Babykatzen zum Sterben in Mülltonne entsorgt

Gut Aiderbichl konnte „Graf Dracula“ aus einer Bio-Mülltonne gerettet werden. Sein Geschwisterchen hat nicht überlebt.
Gut Aiderbichl konnte „Graf Dracula“ aus einer Bio-Mülltonne gerettet werden. Sein Geschwisterchen hat nicht überlebt.Gut Aiderbichl
Ein leises Fiepen aus der Biomülltone zog die Aufmerksamkeit einer Friedhofbesucherin Oberösterreich auf sich. Nur eine Katze hat überlebt.

Vor kurzem wurden die Tierretter von Gut Aiderbichl zu einem besonders tragischen Einsatz gerufen: Eine aufmerksame Friedhofbesucherin traute ihren Augen nicht, als sie die Bio-Mülltonne beim Friedhof im oberösterreichischen Maria Schmolln geöffnet hat, aus der sie ein leises Fiepen vernahm. Zwei neugeborene Katzenbabys wurden einfach in die Bio-Mülltonne geworfen.

Erst ein paar Tage alt und die Nabelschnur noch blutverschmiert konnte nur eines der beiden Geschwister gerettet werden. "Graf Dracula" wurde von Gut Aiderbichl-Geschäftsführer Dieter Ehrengruber sofort ins Tierparadies nach Henndorf gebracht und versorgt. Sein Geschwisterchen hat das Martyrium leider nicht überlebt.

Happy End für "Graf Dracula"

Nach mittlerweile drei Wochen geht es "Graf Dracula" bereits besser, das Katzenbaby wiegt mittlerweile 420 Gramm, frisst viel, schläft viel und entwickelt sich nach der Tortur langsam, aber sicher zu einem entzückenden Kätzchen. Sogar ein Zuhause konnte bereits für "Graf Dracula" gefunden werden: Eine Mitarbeiterin von Gut Aiderbichl hat das Tier in ihr Herz geschlossen und beschlossen, das Tier bei sich zuhause aufzunehmen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. kiky TimeCreated with Sketch.| Akt:
HaustiereKatzeOberösterreichTiereTierrettungTierleid

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen